Vordenken

Ist die tägliche Völkerwanderung ins Büro Geschichte?

Die Pandemie hat das Wohnen in den Mittelpunkt gerückt. Und das könnte sich künftig ganz wesentlich ändern.

Was ändert sich, wenn wir nur mehr zwei Mal in der Woche ins Büro müssen?  SN/landon - stock.adobe.com
Was ändert sich, wenn wir nur mehr zwei Mal in der Woche ins Büro müssen?

"Wohnen" ist nicht nur ein Zustand sondern eine aktive Tätigkeit, das haben die vergangenen Wochen gezeigt. Verbringen wir sonst den Großteil des Tages außerhalb, so waren wir nun auf unsere Wohnung zurückgeworfen. Manche Unzulänglichkeiten sind uns dadurch vielleicht erst richtig bewusst geworden, die Stärken haben wir aber auch zu schätzen gelernt. Das bezieht sich sowohl auf uns als Menschen, als auch auf unser Wohnumfeld. Krisen werden am besten gemeistert, wenn man flexibel ist. Flexibel im Denken, in der Gestaltung des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2022 um 06:40 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/vordenken-ist-die-taegliche-voelkerwanderung-ins-buero-geschichte-87900568