Wissen

AstraZeneca-Chefin: "Nicht voreilig Rückschlüsse ziehen"

Ein Gespräch über den Wirbel um den AstraZeneca-Impfstoff und wie der Konzern wieder Vertrauen schaffen will.

Um den Impfstoff von AstraZeneca gab es zuletzt viele Diskussionen - etwa, ob er in Zusammenhang mit Thrombosen stehen könnte. SN/AFP
Um den Impfstoff von AstraZeneca gab es zuletzt viele Diskussionen - etwa, ob er in Zusammenhang mit Thrombosen stehen könnte.

Hatten Sie in den vergangenen Tagen das Gefühl, AstraZeneca werde zu Unrecht an den Pranger gestellt? Sarah Walters: Es war wichtig und richtig, die thromboembolischen Ereignisse, die in manchen Ländern aufgetreten sind, genauer zu beleuchten. Ich bin dankbar für die sorgfältige Untersuchung der EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur, Anm.). Die Sicherheit der Menschen sollte an erster Stelle stehen. Wir waren aber immer sehr zuversichtlich. Wir hatten in unseren klinischen Daten und durch die Erkenntnisse der bisher geimpften Personen gesehen, dass das Vakzin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 02:51 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/astrazeneca-chefin-nicht-voreilig-rueckschluesse-ziehen-101297347