Wissen

Wie es bei AstraZeneca nun weitergeht - und wie sich Impfwillige verhalten sollten

Das Vakzin von AstraZeneca hat mehrfach grünes Licht bekommen. Dennoch müssen mögliche Nebenwirkungen weiter untersucht werden. Dafür gibt es auch schon erste Erklärungsansätze - und gar ein Therapieversprechen.

 SN/ALAIN JOCARD / AFP / picturedesk.com

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat ihr Okay für den Impfstoff von AstraZeneca gegeben. Dennoch herrscht zum Teil Verunsicherung. Denn die Experten konnten zwar keine Beweise für den Zusammenhang der Impfung mit Blutgerinnseln, vor allem in Hirnvenen, entdecken - gänzlich ausschließen konnten sie diesen aber nicht. Wie es nun weitergeht.

Was plant die Europäische Arzneimittel-Agentur?

Die EMA will den Impfstoff mit einer Warnung versehen und die Gebrauchsinformation aktualisieren. Es soll angeführt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 10:18 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/wie-es-bei-astrazeneca-nun-weitergeht-und-wie-sich-impfwillige-verhalten-sollten-101297713