Wissen

AstraZeneca löst auch heftige politische Reaktionen aus

Dänemark, Norwegen und Island setzen Impfkampagnen mit AstraZeneca aus. Der Grund: Komplikationen durch Blutgerinnsel. Die EMA reagiert beschwichtigend, Österreich spricht sich klar für die Verwendung des Impfstoffs aus.

Die Impfung mit AstraZeneca wird in Dänemark, Norwegen und Island pausiert. SN/www.picturedesk.com
Die Impfung mit AstraZeneca wird in Dänemark, Norwegen und Island pausiert.

Es wird nicht ruhig um den schwedisch-britischen Coronaimpfstoff von AstraZeneca. Am Donnerstag gab Dänemark bekannt, dass für eine Dauer von 14 Tagen niemand mehr mit dem Vakzin geimpft werden soll. Grund dafür seien Berichte zu schweren Fällen von Blutgerinnseln bei Personen, die mit dem Mittel geimpft worden seien. Einer dieser Berichte bezieht sich auf einen Todesfall in Dänemark. Am Donnerstagnachmittag zogen auch Norwegen und Island nach: Die Länder wollen Impfungen mit AstraZeneca bis auf Weiteres aussetzen.

In Österreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 07:27 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/astrazeneca-loest-auch-heftige-politische-reaktionen-aus-100936777