Wissen

Dopingskandal: Wie gut trainiert die Spitze wirklich?

Jeder neue Dopingskandal lässt vermuten, dass Leistungen auf höchstem Niveau ohne verbotene Medizin nicht möglich sind. Die wissenschaftliche Basis, auf der heute trainiert wird, ist aber dünn. Wo liegen also noch Potenziale?

Symbolbild. SN/gepa pictures
Symbolbild.

Rund um die jüngste Dopingdebatte bei der nordischen Ski-WM in Seefeld drängt sich natürlich die Frage auf, ob Spitzenleistungen auf dem heutigen Niveau ohne illegale Hilfsmittel noch möglich sind. Man könnte jedoch auch umgekehrt fragen: Werden bei der Trainingssteuerung überhaupt alle Möglichkeiten ausgeschöpft?

Sportwissenschafter Thomas Stöggl von der Universität Salzburg geht seit Jahren der Frage nach, wie man im Ausdauersport mit möglichst geringem Zeitaufwand maximalen Erfolg erzielt. Und ob die riesigen Trainingsumfänge der Weltbesten wirklich notwendig sind. Seine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 02:18 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/dopingskandal-wie-gut-trainiert-die-spitze-wirklich-66814342