Wissen

EU-Agentur rät von FFP2-Pflicht ab

Gesundheitsministerium weicht aber nicht von seiner Strategie ab.

 SN/afp

Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält offenbar wenig von einer FFP2-Masken-Pflicht. Dies berichtet die "Presse". "Der erwartete Mehrwert des allgemeinen Einsatzes von FFP2-Masken in der Gesellschaft ist sehr gering", teilte demnach ein ECDC-Sprecher mit. "Zusätzlich rechtfertigen die potenziellen Kosten und Nachteile eine Empfehlung für ihre Verwendung in der Öffentlichkeit anstelle von anderen Arten von Masken nicht." Auch das Auftreten der mutierten Virusformen "erfordert keine anderen Typen von Masken als jene, die derzeit schon verwendet werden".

Die Aussagen überraschen. Denn Experten propagieren, dass der Schutz einer Einmalmaske bei 80 Prozent und der einer FFP2-Maske bei rund 94 Prozent liegt. Das Gesundheitsministerium verweist auf SN-Anfrage auf ebensolche Studien, etwa der WHO. Vor allem in "Bereichen mit Kontakthäufungen" werde es als "fachlich sinnvoll" erachtet, FFP2-Masken zu tragen.

Aufgerufen am 26.07.2021 um 10:02 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/eu-agentur-raet-von-ffp2-pflicht-ab-99256867

Kommentare

Schlagzeilen