Wissen

"In Österreich fehlt die Logistik für Impfstoffe"

Impfstoff wird am Anfang knapp sein. Die Produktion ist bereits angelaufen. Doch damit hören die Herausforderungen nicht auf.

Das Mainzer Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer sowie das Unternehmen Moderna haben vielversprechende wissenschaftliche Ergebnisse für die vorläufige Zulassung ihres Impfstoffs gegen Covid-19 veröffentlicht. Andere Unternehmen werden folgen. Auch wenn es im kommenden Jahr vermutlich einen Impfstoff geben wird, so wird er auf längere Sicht knapp sein. Das überträgt eine enorme gesellschaftliche Verantwortung auf die produzierenden Pharmaunternehmen. Und nicht nur auf sie. Markus Scholz, Professor für Wirtschaftsethik in Wien, hat sich dazu Gedanken gemacht.

Impfstoff wird vorerst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 03:17 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/in-oesterreich-fehlt-die-logistik-fuer-impfstoffe-95763811