Das Coronavirus und seine Folgen

Das Coronavirus und seine Folgen

Die Coronavirus-Pandemie, die Ende 2019 in China ihren Ausgang nahm, und die daraus resultierenden gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen haben Österreich, Europa und die Welt weiter fest im Griff.

Die Gesundheitsberatung erreichen Sie unter der Telefonnummer 1450, die Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) unter der Telefonnummer 0800 555 621.

Die Arbeiterkammer beantwortet telefonisch Fragen rund um das Coronavirus unter der Telefonnummer 01 50165-1343. Die Wirtschaftskammer hat unter 0590900-4352 eine Ansprechstelle für Betriebe eingerichtet.

Aufgerufen am 29.11.2021 um 12:57 auf https://www.sn.at/panorama/international/dossier-das-coronavirus-und-seine-folgen-82694359

Mehr erfahren

Die Berichte zu Geimpften, die sich mit Corona infizieren, häufen sich. Dass derartige Fälle aufträten, sei normal, erläutert eine Virologin. Und sie verweist auf aktuelle Studien, die zu Infektionsverlauf und Ansteckungsgefahr Positives vermelden.

In der wärmeren Jahreszeit zieht es viele ins Freie. Und die Gefahr einer Coronainfektion ist an der frischen Luft geringer als in Innenräumen. Legt das Virus also im sich anbahnenden Frühling eine Pause ein? So einfach sei es nicht, sagen Experten.

Die Intensivstationen arbeiten vor allem in Ostösterreich bereits wieder an der Belastungsgrenze. Das liegt auch an der viel längeren Aufenthaltsdauer dort als noch im Herbst. Woran liegt das?

Das Vakzin von AstraZeneca hat mehrfach grünes Licht bekommen. Dennoch müssen mögliche Nebenwirkungen weiter untersucht werden. Dafür gibt es auch schon erste Erklärungsansätze - und gar ein Therapieversprechen.

In der Coronatherapie fehlt zwar immer noch das alles verändernde Medikament. Aber mehrere Mittel machen Mut. Darunter eines, das viele ohnehin zu Hause haben. Und noch heuer könnte gar eine Anti-Corona-Pille auf den Markt kommen.

Die Debatte um Thrombosen nach einer AstraZeneca-Impfung löst ein wissenschaftliches Dilemma aus. Was passiert, wenn sich die Zweifel am Vakzin erhärten sollten?

Als am 25. Februar 2020 die ersten bestätigten Coronafälle in Österreich auftauchten, ahnte wohl noch niemand, dass auch noch ein Jahr später ohne Maske kaum mehr das Haus verlassen werden kann. Die Chronologie des Stofffetzerls, das uns voll im Griff hat.

Covid-19 hat die Fitness von den Studios ins Wohnzimmer verlagert. Dennoch drohe eine Gesundheitskrise, warnt Gottfried Wurpes, der mit "TechnoGym" auch die heimischen Topsportler unterstützt.

Menschen, die sich mit der zuerst in Südafrika entdeckten Mutante des Coronavirus angesteckt haben, sind einer neuen Studie zufolge auch vor anderen Varianten besser geschützt.

Es gibt neue Erkenntnisse, warum in Deutschland viele Dosen des Vakzins nicht benutzt wurden.

Manche EU-Bürger lehnen das britisch-schwedische Vakzin ab. Sind die Zweifel berechtigt? Ein Faktencheck.

Der deutsche Virologe Alexander Kekulé spricht im SN-Interview über das Coronamanagement in Österreich. Er erklärt, warum es illusorisch sei, zu glauben, man könnte Grenzen dicht machen, bis alle durchgeimpft sind. Und er sagt, warum rein virologisch gesehen nichts gegen einen Sommerurlaub sprechen würde.

Schüttelfrost, 40 Grad Celsius Fieber oder starke Kopfschmerzen: Zumindest jeder fünfte mit AstraZeneca Erstgeimpfte zeigt starke Impfreaktionen. Aber auch die zweite Teilimpfung bei Biontech-Pfizer ist nicht ohne.

Wie lang man FFP2-Masken am Stück tragen sollte, wie viel Chemie darin steckt und welche Regeln für das Maskentragen im Freien gelten.

Bei einer Podiumsdiskussion in Wien wurde eine erste Bilanz zur Impfstoffforschung gezogen - und ein Ausblick gegeben.

Die Sorge breitet sich aus, dass Coronavarianten die Wirksamkeit der Impfstoffe einschränken könnten. Impfstoffexperte Otfried Kistner klärt darüber auf. Und er sagt, ob Tirol wegen der Mutanten zusätzlichen Impfstoff bekommen sollte.

Seit wenigen Tagen sind Coronatests für den Heimgebrauch offiziell zugelassen. Doch wie zuverlässig sind die Tests? Und welche Art kann ich mir wo besorgen?

Das Immunsystem kann körpereigenes Gewebe angreifen - mit zum Teil schweren Folgen. Patienten sind deshalb verunsichert, ob sie sich jetzt impfen lassen sollen.

Welcher Impfstoff kann wann geliefert werden? Vor allem ein neues Produkt macht Hoffnung.

Neue Studien weisen aus, dass Smartwatches eine Coronaerkrankung Tage vor den ersten Symptomen erkennen können. Für heimische Mediziner ist das noch Zukunftsmusik.

Für sehr alte und gebrechliche Menschen kann eine normale Impfreaktion wie Fieber bereits verhängnisvoll sein. Norwegen empfiehlt daher, den individuellen Nutzen einer Impfung abzuwägen. Die Entscheidung ist schwierig. Thomas Frühwald, Mediziner und Mitglied der Österreichischen Bioethikkommission, klärt über die Risiken auf.

Am Samstag sperrte die Stadt Salzburg die Eisarena, weil eine Menschentraube sich "undiszipliniert" angestellt hatte. Auch vor den Skiliften der Nation geht es oft sehr ungeordnet zu - was seit Herbst immer wieder für Skandalbilder sorgt. Wie gefährlich ist das Anstellen und warum bricht dabei regelmäßig ein bisschen Anarchie aus?

Noch sind Impfstoffe rar. Um möglichst viele zu impfen, verzögert Großbritannien die zweite Teilimpfung. Doch das kann Folgen für die Wirksamkeit haben, zeigen neue Beobachtungen.

Ein Experte erklärt, warum jene, die schon an Covid-19 erkrankt sind, nicht automatisch gegen die Krankheit immun sind. Und er schildert, warum Corona-Antikörpertests nur begrenzt Sinn ergeben.

Verdachtsfälle der britischen Coronavariante in Österreich sind bestätigt, in Brasilien beobachten Forscher weitere Mutationen des Virus. Warum sich neue Varianten gerade jetzt häufen.

Wieder sind kleine Hoffnungen zerschlagen. Verzweiflung und Angst wachsen. Die SN sprachen darüber mit Hannes Bacher, dem ärztlichen Leiter der Suchthilfe-Kliniken in Salzburg.

Der Coronaimpfstoff ist knapp. Daher ist die Aufregung groß, wenn auch Personen immunisiert werden, die eigentlich noch keinen Anspruch haben. Deshalb wollen dies die Behörden tunlichst vermeiden.

Diabetes und dessen Vorstufe können zu schweren Krankheitsverläufen bei Covid-19 führen. Patienten gehören zur Risikogruppe.

Salzburgs Landessanitätsdirektorin spricht über das Hin und Her rund um den Impfstart, die Impfskepsis auch im medizinischen Personal und erklärt, warum sie selbst noch nicht geimpft ist.

Wie gut sind die Impfungen gegen das Coronavirus wirklich? Gibt es Gefahren? Was sind die größten Nebenwirkungen? Ein Überblick, der auf den verfügbaren medizinischen Studien beruht.

Antikörpertests zeigen, ob man in der Vergangenheit bereits mit SARS-CoV-2 infiziert war. Dabei wird über Blut nicht das Virus selbst, sondern sogenannte Antikörpertiter nachgewiesen.

Je nachdem, wie ein Impfstoff hergestellt wird und aus welchen Bestandteilen er besteht, unterscheidet man die Arten. Manche dieser Vakzine haben sich seit Jahrzehnten bewährt.

Aerosolforscher haben den Stand der Wissenschaft zu Coronapartikeln zusammengefasst.

Das Nationale Impfgremium hat unter der Annahme, dass Impfstoff knapp ist, Empfehlungen für die Reihenfolge abgeliefert. Sie dürften noch für einige politische Diskussionen sorgen.

Virologe Hendrik Streeck vermisst eine Corona- Langzeitstrategie. Denn das Virus werde uns auch nach dem Lockdown noch lang begleiten.

Experten gehen davon aus, dass die neue, womöglich ansteckendere Variante des Coronavirus Österreich schon erreicht hat. Doch sie beruhigen auch: Besondere Angst sei nicht angebracht.

Heuer wurden und werden weltweit noch Impfstoffe gegen das Coronavirus zugelassen. Möglich machen das Probanden wie Michael Dihlmann.

Seit Dienstag können sich Bürger aus Risikogruppen in Deutschland FFP2-Masken in Apotheken abholen, in Österreich wird die Regierung in Kürze je zehn solcher Masken an Personen über 65 Jahren postalisch zusenden. Aber wie unterscheiden sie sich vom einfachen Mund-Nasen-Schutz?

Die ersten 10.000 Dosen eines Covid-19-Impfstoffs treffen in Kürze ein und sollen vor Neujahr in Alten- und Pflegeheimen in Wien und Umgebung verimpft werden. An der Logistik zur Umsetzung des Impfplans wird seit Wochen gearbeitet.

Einige Untersuchungen aus Österreich und dem Ausland zeigen mittlerweile, dass das Immunsystem nach einer überstandenen Infektion mit dem Coronavirus zuverlässig arbeitet. Das gibt auch Zuversicht für die Impfung.

Ist Impfskepsis angebracht? Und welche Rolle spielt der Wohlstand in der Debatte?

Wie hoch das Restrisiko für Nebenwirkungen sei, müsse man über Wochen und Monate prüfen, sagt ein Experte.

Was zu tun ist, wenn nach den zehn Tagen noch Symptome da sind.

Auch Techniker legen sich mit dem Virus an: Eine App erkennt Corona am Husten, ein Textroboter interpretiert Symptome. Und Wiener Entwickler kündigen den "schnellsten Coronatest der Welt" an.

Vielen Menschen würde ein Schnelltest für zu Hause das Leben erleichtern. Doch an sich selbst einen richtigen Abstrich zu machen ist gar nicht so einfach. Davon hängt aber das Ergebnis ab.

Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus stehen knapp vor der Zulassung. Wie gut sind sie wirklich? Nicht alle Experten sind schon voll überzeugt.

Coronaviren überleben natürliche UV-Strahlung im Winter, zeigten Forscher aus Wien. Welche Übertragungswege das vor allem betrifft.

Vor dem Lockdown stieg nicht nur die Zahl der Infizierten rasant, sondern auch die Dunkelziffer.

Auch Monate nach einer Coronainfektion klagen einige über Atembeschwerden oder Müdigkeit. Ein Überblick über den Stand der Forschung zu Corona-Langzeitfolgen.

Schulung und Hygienekonzepte sind die Voraussetzung für sicheres Testen. Wichtig ist zudem die Belüftung der Räume.

Wie infektiös ist man, wenn ein Coronatest positiv ist? Hinweise liefert der sogenannte Ct-Wert.

Die Lage in Österreichs Spitälern spitzt sich zu, Experten warnen vor einer Triage. Das System dahinter ist nicht neu.

Der Kanzler plant Massentests. Darf die Bevölkerung dazu verpflichtet werden? Und was bringen solche Schnelltests?

Anhaltende Müdigkeit ist für viele Menschen nach überstandener Covid-19-Erkrankung ein Problem.

Ängste, Streit und Schlafprobleme: Was der Lockdown für Eltern und Kinder bedeutet, zeigt eine aktuelle Studie, die den SN vorliegt.

Die Situation in Pflegeheimen ist dramatisch: Viele betagte Bewohner stecken sich in den Einrichtungen gegenseitig an.

Nicht nur bei den Salzburger Fußball-Bullen gab es den Fall, dass positiv auf Covid-19 Getestete bei einem zweiten Test negativ waren. Doch wie ist das Phänomen zu erklären? Angeblich sind nicht die Tests selbst der Grund.

Die Versorgung von Covid-Intensivpatienten ist längst nicht nur eine Frage von Beatmungsgeräten. Das Fachpersonal, das die Maschinen bedient, ist knapp. Die Ausbildung dauert Jahre.

Kanzler, Gesundheitsminister und Landeshauptleute müssen ihre Entscheidungen auf Basis von Prognosen treffen. Aber wer sind die Leute und Institutionen, die diese Zahlen liefern, und wie rechnen sie?

Die Ausgangssperren hatten unterschiedliche Auswirkungen auf die Geschlechter. Männer erledigten öfter den Einkauf, Frauen telefonierten länger. Für beide wurde der Tag kürzer.

Ein positives Testergebnis auf SARS-CoV-2 sagt noch nichts über den künftigen Verlauf der Infektion.

Geschmacksstörung bis zum Schlaganfall: Die Folgen von Covid-19 auf das Gehirn sind vielfältig.

US-Präsident Trump wurde mit Remdesivir behandelt. Auch hierzulande wird es eingesetzt.

Krankhaftes Übergewicht belastet den Organismus - auch im Zusammenhang mit Corona. Aber ab wann gilt man als fettleibig?

Warum haben die Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten mehr, aber nicht unbedingt besser geschlafen? Salzburger Schlafforscher erklären das und sie betonen auch, warum Schlaf für das Immunsystem so wichtig ist.

Misstrauen und Angst sind seit jeher die Grundlage für erfundene Behauptungen und stereotype Feindbilder. Wer an Verschwörungen glaubt, verwendet überprüfbare Fakten. Doch die Schlussfolgerungen daraus sind haarsträubend unwahr.

Kommentare