Das Coronavirus und seine Folgen

Das Coronavirus und seine Folgen

Das Jahr 2020 ist geprägt durch die Coronavirus-Pandemie, die in China ihren Ausgang nahm. Ganze Länder - so auch Österreich - wurden abgeriegelt. Neben den gesundheitlichen Folgen kämpft die Gesellschaft mit den wirtschaftlichen Konsequenzen. Wann es einen Impfstoff gegen Covid-19 geben wird, ist noch unklar.

Die Gesundheitsberatung erreichen Sie unter der Telefonnummer 1450, die Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) unter der Telefonnummer 0800 555 621.

Die Arbeiterkammer beantwortet telefonisch Fragen rund um das Coronavirus unter der Telefonnummer 01 50165-1343. Die Wirtschaftskammer hat unter 0590900-4352 eine Ansprechstelle für Betriebe eingerichtet.

Aufgerufen am 25.10.2020 um 06:47 auf https://www.sn.at/panorama/international/dossier-das-coronavirus-und-seine-folgen-82694359

Mehr erfahren

Ein positives Testergebnis auf SARS-CoV-2 sagt noch nichts über den künftigen Verlauf der Infektion.

Untersucht sollten nur Personen werden, die Krankheitssymptome aufweisen oder wirklich enge Kontaktpersonen sind, fordern Kritiker.

Geschmacksstörung bis zum Schlaganfall: Die Folgen von Covid-19 auf das Gehirn sind vielfältig.

Ende des Sommers feierte Schweden einen Etappensieg in der Coronapandemie. Jetzt dreht sich der Trend um und man erwägt sogar lokale Lockdowns.

US-Präsident Trump wurde mit Remdesivir behandelt. Auch hierzulande wird es eingesetzt.

Trotz der neu eingeführten Moderation verfängt sich das Format von Servus TV in alten Schwächen. Es dient in erster Linie dazu, dem international umstrittenen Infektionsepidemiologen Sucharit Bhakdi eine Bühne zu bieten.

Krankhaftes Übergewicht belastet den Organismus - auch im Zusammenhang mit Corona. Aber ab wann gilt man als fettleibig?

Die Länge der Absonderung der Angehörigen von Coronainfizierten ist auch eine Ressourcenfrage.

Was die Quarantäneregelungen in Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen betrifft, herrscht bei Eltern, Pädagogen und Kindern immer wieder Unsicherheit. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bei rigoroser Auslegung des Gesetzes sind 20 Tage "Hausarrest" für Kontaktpersonen möglich.

Ansteckungsgefahr, Langzeitschäden, Testmethoden: Ein Virologe gibt Antworten auf sieben Fragen zum aktuellen Stand in der Covid-19-Forschung.

Der Innsbrucker Infektiologe und Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin, Günter Weiss, plädiert für mehr Gelassenheit im Umgang mit dem Coronavirus, warnt vor Alarmismus und mahnt Verhältnismäßigkeit ein. Es gelte nun, mehr Normalität zu wagen und von "überschießenden Ängsten" wegzukommen, sagte Weiss im APA-Gespräch und sprach sich gleichzeitig für ein Aus der derzeitigen Teststrategie mit zu vielen Tests und einem Hin zu einer "symptombasierten Diagnostik" aus.

Wann kommt die Coronaimpfung? Wieso braucht man für manche Vakzine Hunderte Millionen Hühnereier? Warum denkt niemand darüber nach, wie ein Impfstoff, den man bei minus 80 Grad kühlen muss, an Milliarden Leute verteilt werden soll?

Richard Greil bestreitet energisch, dass Schweden in der Coronakrise den richtigen Weg gegangen sei. Stammtischparolen und Verharmlosungen gefährden den beabsichtigten "Austausch auf Augenhöhe".

Die Maske polarisiert - und lässt Kunden, die auf ihre Pflicht hingewiesen werden, zunehmend aggressiv reagieren. Handel und Wirte sehen sich außerstande, zu kontrollieren. Die ÖBB verhängen 20 Strafen pro Woche.

Gesundheitsminister Anschober sprach bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Covid-19-Lage in Österreich. Angesichts der jüngsten Infektionszahlen sehe man derzeit eine "Stabilisierung auf zu hohem Niveau".

Die Visiere aus Kunststoff sind kein optimaler Schutz gegen infektiöse Minipartikel. Doch überhaupt keine Maske zu tragen ist keine Lösung. Dann werde es nur eine Alternative geben, sagt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter.

Der Nationalrat beschließt eine nun österreichweit gültige Regelung, die in Salzburg bereits seit Juni praktiziert wird: "Es ist positiv, dass die Bekämpfung der Pandemie auf mehrere Schultern verteilt wird."

Rotkreuz-Krisenmanager Gerry Foitik glaubt, dass es bald 1000 Neuinfektionen am Tag geben wird. Er plädiert für das Einhalten der neuen Maßnahmen und für Masken im Unterricht, um einen zweiten Lockdown zu verhindern.

Schweden ist das einzige EU-Land, in dem seit Sommerbeginn die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen kontinuierlich zurückgeht. Staatsepidemiologe Anders Tegnell erklärt, warum.

"Polymerase-Ketten-Reaktion" und Hemdsärmeligkeit: Bei der Premiere des neuen Talk-Formats von Servus TV wurden altbekannte Argumente abgetauscht. Ohne Moderation kann ein Gespräch mitunter recht mühsam werden.

Die Führung im einstigen Corona-Musterland hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Die Folgen spüren wir jetzt.

"Österreich ist bisher gut durch die Krise gekommen", versicherte Bundeskanzler Sebastian Kurz noch Ende August und sprach vom "Licht am Ende des Tunnels". Drei Wochen später sieht die Lage deutlich ernster aus.

Sieben Mediziner warnen, andere Krankheiten außer Corona zu vernachlässigen. Und sie raten, beim Arzt und nicht bei 1450 anzurufen.

Aus Expertenkreisen wird die Kritik an der Teststrategie der Bundesregierung immer lauter.

Hochzeiten, Tanzabende, Polterabende, Geburtstage. Das gemeinsame Feiern kann in Zeiten von Corona fatal sein.

Die Bruchlinien verlaufen längst nicht mehr nur zwischen jüngeren und älteren Menschen. Mit der Dauer der Pandemie und weiteren Einschränkungen ist mit zunehmenden Konflikten zu rechnen.

China rechnet damit, dass bereits im November ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen könnte. Die Entwicklung des chinesischen Impfstoffs verlaufe "sehr reibungslos", sagte die Epidemiologin Wu Guizhen vom Zentrum für Krankheitsbekämpfung und -prävention dem Sender CCTV am Montagabend. Er könnte "etwa im November oder Dezember" für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Corona-Ampel kann nicht funktionieren, wenn jedermann die Signalfarben interpretiert, wie es ihm gefällt. Und wenn ihr Geflacker an den Schulen zu chaotischen Szenen führt.

Eine erste Bilanz von Telemedizin in Österreich: Ein Anbieter verschwand, ein neuer kommt nun hinzu. Und alle regen sich über die Gesundheitskasse auf.

Zur Debatte um Alkoholverbot auf Adventmärkten: Was Alkohol in uns auslöst. Und warum Gutscheine die Lösung des Problems sein könnten.

Ein Team der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin II rund um deren Direktor Günter Weiss hat in einer Studie mit 86 Coronapatienten festgestellt, dass ein Großteil der durch die Krankheit ausgelösten Lungenveränderungen umkehrbar bzw. heilbar ist. 55 Prozent der hospitalisierten Covid-19-Patienten würden aber auch noch sechs Wochen nach der Krankenhausentlassung körperliche Beeinträchtigungen zeigen.

Von Covid-19 Genesene haben Antikörper im Blut, die für Erkrankte eine wichtige Therapie sein können. Eine Wunderwaffe ist das zwar nicht, aber es ist ein guter Anfang.

Neue Handyfunktionen könnten die Corona-Warnapps ersetzen. Das bringt einen massiven Vorteil - aber auch Nachteile.

Noch im September will der Pharmariese Roche einen Coronatest auf den Markt bringen, der die Covid-19-Diagnose um Stunden verkürzen soll. Aber wie verlässlich kann ein solcher Test sein?

Heimische Spitzenmediziner können dem Vorstoß von Rudolf Anschober wenig abgewinnen. Parallel verdichten sich zumindest in den USA die Anzeichen, dass ein oder gar mehrere Impfstoffe früher als erwartet marktreif sein könnten.

Die Coronapandemie stellt unser Leben auf den Kopf. Ständig müssen wir uns neuen Regeln anpassen. Das mache Körper und Geist müde, sagen Experten. Wie können wir gegensteuern?

Begonnen hat die Forschung in Krimml. Die Sprühnebel der Wasserfälle sind nicht nur für die Atemwege gesund.

Europa hat gelernt und geht beim Wettlauf um einen Coronaimpfstoff geschlossen vor. Aus heutiger Sicht sollte bei einer Zulassung jedenfalls die Grundversorgung sichergestellt sein. Aber viele wichtige Fragen sind noch offen.

Die Meldung über einen Mann in Hongkong, der ein zweites Mal an Covid-19 erkrankte, beschäftigt die Forscher. Vor allem auch im Hinblick auf eine Impfung.

Die Situation rund um SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 ist in der Europaregion der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit 53 Mitgliedsländern anders als im Februar dieses Jahres. Covid-19-Ausbrüche können mit intelligenten, lokalen Maßnahmen unter Kontrolle gebracht werden, betonte am Donnerstag WHO-Europa-Generaldirektor Hans Kluge. In Österreich gab es binnen 24 Stunden 347 bestätigte Neuinfektionen.

Der Schulstart naht. Selbst hochrangige Experten zweifeln, ob dieser mit den vorgeschlagenen Maßnahmen funktioniert.

Warum feiert die junge Generation in Coronazeiten ausgelassen Partys? Warum nicht, entgegnen Experten.

Langzeitstudien mit Zehntausenden Menschen reduzieren die Risiken für Nebenwirkungen von Impfungen. Einige sind höchst problematisch.

Auch wenn etliche Impfstoffe gegen das Coronavirus bereits in der letzten klinischen Testphase sind: Experten warnen vor überhasteter Zulassung. Was, wenn eine Nebenwirkung sich erst nach einigen Wochen zeigt?

Die Zulassung eines Coronaimpfstoffs durch den russischen Präsidenten Putin lässt führende Experten noch nicht wirklich jubeln.

Ging so mancher vor der Coronakrise noch mit Fieber arbeiten, lösen nun bereits leichte Erkältungssymptome Verunsicherung aus. Arbeitsrechtler orten Grauzonen und fordern klarere Regelungen - und zwar vor dem Herbst.

Alarmierende Salzburger Studie: Kinder kamen teils zu spät in die Notfallambulanzen, weil die Eltern eine Ansteckung mit dem Coronavirus fürchteten.

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben mit den entscheidenden Tests zu einem ihrer Impfstoff-Kandidaten begonnen. "Heute starten wir unsere globale Studie, die bis zu 30.000 Teilnehmer umfassen wird", sagte Biontech-Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag laut einer Mitteilung.

Forscher haben Autoimmunerkrankungen auf die Liste jener Faktoren gesetzt, die bei Covid-19 die Erkrankung schwerer machen könnten. Doch eindeutig ist das nicht.

Weil zuletzt mehrere Cluster um Kirchen auftraten, werden die Vorgaben verschärft. Die Maßnahmen variieren aber von Religion zu Religion.

Mit drei Maßnahmen lässt sich das Ansteckungsrisiko mindern. Deren Umsetzung wird ab Herbst besonders wichtig sein.

Einige Impfstoffe sind schon in finalen Testphasen. Das wirft auch die Frage auf: Wen impft man zuerst?

Abstand, oft lüften und viel Kubatur verringern Risiken einer Infektion. Dies berücksichtigen die Salzburger Festspiele.

Prozentsätze und Statistiken können mitunter täuschen. Wissenschafter rechnen vor, wie selbst immer bessere Tests zum Nachweis auf das neue Coronavirus in die Irre führen können. Das hat auch Konsequenzen für die Teststrategien.

Die Drogerieketten bieten die Tests auf das neue Virus für die Kunden zur Selbstanwendung an. Apotheker raten dabei zur Vorsicht: Ungenaue Testergebnisse könnten Kunden in falscher Sicherheit wiegen.

Wo die Coronaschutzmaske verpflichtend ist, wird sie auch getragen. Wo Politik und Experten an die "Eigenverantwortung" appellieren, dagegen so gut wie gar nicht. Was läuft da schief?

Dieser Sommer wird anders. Corona macht keinen Urlaub. Jetzt ist statt Emotionen eine neue Sachlichkeit gefragt.

Politiker klagen, dass Quarantänemaßnahmen wegen einer Coronainfektion öfter nicht eingehalten werden. Die Polizei kontrolliert, noch ist die Lage aber überschaubar.

Einige Untersuchungen zeigen, dass das Immunsystem von Patienten nach der Infektion mit dem Coronavirus kaum reagiert hat. Doch das ist für Fachleute nicht überraschend.

Die EU-Kommission ließ europäische Standards zu Alltagsmasken veröffentlichen. Die Informationen kann man sich kostenlos herunterladen.

Harald Schachinger hatte Covid-19. In sechs Wochen Leidenszeit nahm er zwölf Kilogramm ab. Was ihm alles durch den Kopf ging.

Die Zwischenergebnisse, die die Pharmafirmen veröffentlichen, lassen hoffen, dass ein Impfstoff in Reichweite ist. Doch erste positive Resultate sagen wenig über Langzeitfolgen einer Immunisierung.

Von Reproduktionsrate bis Ansteckungsrate. Von Spitalskapazitäten bis Testkapazitäten: Wie Wissenschaft und Politik in den vergangenen Monaten dazulernten und warum heute manche Faktoren wichtiger sind als im März.

Wie breiten sich die winzigen Partikel der Aerosole, die beim Singen Mund und Nase verlassen, aus und wie verteilen sie sich im Raum? Deutsche Forscher haben das zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk untersucht.

In der Innenpolitik liegen zurzeit die Nerven blank. Das ist kein guter Zustand, um eine Pandemie zu bekämpfen.

Das Corona-Virus änderte nicht nur unser aller Leben, sondern auch, wie wir sterben. Viele hatten wenig Gelegenheit, sich von ihren Liebsten zu verabschieden. Muss das bei einer zweiten Welle wieder so sein?

Die menschlichen Zellen werden leichter geknackt. Ob die Erkrankung dadurch schwerer wird, ist unklar.

In Salzburg ist der Wirkstoff, der bald für Europa zugelassen wird, derzeit nur im Rahmen der WHO-Studie erhältlich.

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt. Die neue Freiheit ist schneller bedroht, als viele glaubten.

Warum haben die Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten mehr, aber nicht unbedingt besser geschlafen? Salzburger Schlafforscher erklären das und sie betonen auch, warum Schlaf für das Immunsystem so wichtig ist.

Lebendimpfstoffe können das Immunsystem insgesamt stärken. Eine Notlösung?

Die Fleischfabrik Tönnies in Deutschland und ein Rotariertreffen in Salzburg machen klar: Die bisherigen Erfolge im Kampf gegen das neue Coronavirus sind keine Garantie für die Zukunft.

Die Reisezeit beginnt: In Zügen und Flugzeugen gibt es Frischluftzufuhr, raschen Luftaustausch und gute Filter. Das war schon vor Corona so. Die direkte Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch ist immer noch die größte Gefahr.

Eine europäische Genanalyse gibt Hinweise, dass der Verlauf von Covid-19-Erkrankungen mit der Blutgruppe zusammenhängen kann. Doch niemand muss deswegen jetzt Angst haben.

Die EU kauft Garantien bei vielversprechenden Firmen. Deutschland steigt bei einer davon als Miteigentümer ein.

Der Wirkstoff Dexamethason soll schwer kranken Patienten mit Covid-19 helfen. Britische Forscher sind euphorisch. Fachkollegen raten zu kritischer Vorsicht, denn Kortisonpräparate haben eine nicht zu unterschätzende Nebenwirkung.

Vermutungen werden bestätigt: Das Augenmerk liegt auf Stickoxiden und Feinstaub.

Weniger das Alter als vielmehr das soziale Umfeld war entscheidend, wie Kinder und Jugendliche den Corona-Lockdown überstanden haben. Kinderpsychiater ziehen eine erste Bilanz.

Das Angebot an Coronatests ist in Österreich inzwischen groß. Aber nicht jeder Test macht Sinn und so mancher zieht einem nur unnötig Geld aus der Tasche. Ein Überblick.

So sicher und abgesichert wie in den vergangenen 20 Jahren war - geschichtlich betrachtet - das Dasein in Mitteleuropa noch nie. Hat das Coronavirus etwas daran geändert?

Befürworter von Mund-Nasen-Masken sehen sich durch jüngste Studien bestärkt, die Maskenpflicht nicht zu stark zu lockern.

Wir sind auf dem Weg zum gewohnten Leben. Das haben wir uns redlich verdient. Manche Absurdität begleitet uns dabei.

Die Spätfolgen von Covid-19 sind zum Teil erheblich. Das betrifft vor allem Herz und Lunge. Was raten die Sportärzte?

Manche Länder sind von der Pandemie stärker betroffen als andere. Woran könnte das liegen?

Misstrauen und Angst sind seit jeher die Grundlage für erfundene Behauptungen und stereotype Feindbilder. Wer an Verschwörungen glaubt, verwendet überprüfbare Fakten. Doch die Schlussfolgerungen daraus sind haarsträubend unwahr.

Nach dem Lockdown hat man stark verringerte Werte der zuletzt vielfach diskutierten Stickoxide gemessen. Warum sanken aber nicht im gleichen Ausmaß die Feinstaubwerte?

Patienten versorgen ohne wirksame Therapie, das Coronavirus im Eiltempo erforschen und die Politik in der größten Krise der Zweiten Republik beraten. Es ist die Stunde der Virologen und Infektiologen. Wie sie in der Krise arbeiten.

Ein freies Leben wie vor der Pandemie gibt es laut den meisten Experten erst wieder, wenn eine Coronaimpfung verfügbar ist. Die Frage ist nicht nur, wann das sein wird. Entscheidend ist, für wen und in welchen Mengen es einen Impfstoff gibt.

Das Tragen des Schutzes fühlt sich fremd an. Es braucht Geduld und eine etwas veränderte Kommunikation. Und die Einsicht, dass damit andere Einschränkungen gelockert werden können.

Die Einschränkungen werden vorerst gelockert. Das bedeutet, dass Gäste und Mitarbeiter wieder öffentliche Orte oder Büros aufsuchen. Über einige Hygienemaßnahmen wird noch diskutiert.

Auch wenn bisherige Daten noch mit Vorbehalten verbunden sind: So abwegig ist die These nicht, dass es das neue Coronavirus bei höheren Temperaturen schwerer hat.

Die Beschränkungen in der Coronakrise decken Mängel und Versäumnisse in der Stadtentwicklung schonungslos auf.

In der Coronakrise stützen die Staaten Unternehmen mit Geldern in Milliardenhöhe. Ist der Neoliberalismus am Ende? Zwei Experten antworten aus unterschiedlichen Perspektiven: Der eine ist Stephan Schulmeister, wortgewaltiger Kritiker des Neoliberalismus. Der andere Lukas Sustala, stellvertretender Direktor der renommierten liberalen Denkfabrik Agenda Austria.

Der Schweizer Ökonom Mathias Binswanger bezweifelt, dass sich am Wirtschaftssystem durch die Coronakrise etwas grundlegend ändert. Die Krise zeige gerade, welch schwerwiegende Konsequenzen es habe, wenn es für kurze Zeit kein Wachstum gibt.

Wissenschaftliche Untersuchungen geben Hinweise, dass Corona- und Influenzaviren in trockener Luft am längsten überleben. Forscher empfehlen, auf das Raumklima zu achten.

Sind neue Steuern zur Finanzierung der Coronakosten nötig? Die SN befragten Experten.

In der Not wird Gleichstellung hintangestellt. Die Coronakrise trifft Frauen auch ökonomisch hart - mit langfristigen Folgen.

Ob Blutplasma, Wirkstoffe gegen Ebola oder Malaria: Wo zeichnen sich erste Erfolge gegen das Coronavirus ab?

Um Europa ist dem ehemaligen Präsidenten der EU-Kommission nicht bange. Nationale Süppchen treffen in der Coronakrise nicht den Geschmack des Kontinents, meint Jean-Claude Juncker.

Der Salzburger Psychiater Reinhold Fartacek spricht über das Leben im Krisenmodus, Existenzangst und mögliche positive Veränderungen.

Die Bekämpfung des Virus funktioniert. Wir müssen aber wach bleiben. Gleichzeitig müssen wir unseren Blick nach vorn richten.

Sparen, entwerten oder schuldig bleiben - beim Abtragen von Schulden ist der Staat erfinderisch.

In der ersten Phase einer Epidemie sind alle Menschen gleich. Das ändert sich aber dann. Gerade die Krise wirft Licht auf soziale Probleme.

Jüngste Studien aus China alarmieren die Mediziner. Einen dringenden Appell richten sie vor allem an Raucher mit Vorerkrankungen.

Zensur im Netz? Polizeischüler, die entscheiden, was Fake News sind? Kanzlerbeauftragter Gerald Fleischmann schildert, wie der Kampf des digitalen Krisenstabs gegen Falschnachrichten abläuft.

Welche Medikamente man einsetzt und warum man in Österreich vorerst keine italienischen Verhältnisse hat. Eine Zwischenbilanz.

Sich an die Coronamaßnahmen halten und dennoch Familie und Freunde sehen: Videochat-Programme machen es möglich. Doch welche App sollte man nutzen?

Das Coronavirus stellt unser Leben vielfach auf den Kopf. Das entfacht auch eine brisante ethische Debatte.

Schule in der Küche, Mama und Papa als Spielgefährten. Corona bugsiert viele Kinder in eine Welt der Erwachsenen. Nicht ohne Folgen.

Eine Gesellschaft, die Google und Co. ihre geheimsten Daten anvertraut, braucht sich vor einer Anti-Corona-App nicht zu fürchten.

Einzelne Todesfälle machen die Mediziner wachsamer. Immer mehr Daten zu Kindern und Jugendlichen schärfen das Bild.

Nach derzeitigem Stand des Wissens müssen Schwangere keine Schäden durch das neue Coronavirus für ihr Baby fürchten. Gynäkologen versichern, alle Untersuchungen weiter zu machen.

Expertenpapier warnt vor "Zehntausenden zusätzlichen Toten" und empfiehlt "deutlich strengere Maßnahmen".

Das Bildungsministerium versucht gerade herauszufinden, wie viele Fälle es gibt. Man sei sich des Problems bewusst, heißt es.

Das neue Coronavirus ist für alle von uns eine Gefahr. Jeder kann sich damit anstecken. Aber es gibt Menschen, die unseres besonderen Schutzes bedürfen.

Selbst wenn man sich nicht für einen flotten Spaziergang oder eine Runde mit dem Rad an die frische Luft begibt: Auch in den eigenen vier Wänden kann man viel für seine Fitness tun.

Viele selbstständige Einzelkämpfer in Österreich greifen in der Krise auf Erspartes zurück oder helfen sich mit innovativen Alternativen. Warum es trotzdem unumgänglich ist, ihnen zu helfen, und wo es am dringendsten ist.

Salzburg bereitet sich auf die dritte Woche der Coronakrise vor. Die Zahlen steigen weiter unaufhörlich. Doch wie lange noch?

Witz und Satire in Krisenzeiten. Sind die Corona-Spaßvideos geschmacklos oder gut fürs Gemüt? Fest steht: Auch in den größten Krisen haben Menschen ihren Humor bewahrt.

Sind Frauen weniger betroffen? Können Junge auch schwer erkranken und sterben? Und welche Medikamente lassen hoffen?

Die Wirtschaft in Europa wird in einem Jahr wieder florieren, teils sogar besser als bisher. Damit rechnet Daniel Gros, der Leiter einer der größten Brüsseler Denkfabriken.

Corona und die Demokratie: Es gibt drei gute Gründe, die schmerzlichen Beschränkungen unserer Grundrechte zu akzeptieren.

Am Ende der Coronakrise werden alle gescheiter sein. Auch wenn man inzwischen viel über das neue Virus weiß, bleiben noch Fragen offen. Umso kritischer muss man jene Stimmen hinterfragen, die behaupten, im Besitz der Wahrheit zu sein.

Epidemien und Seuchen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Die Reaktionen auf die Massenerkrankungen haben sich über die Jahrhunderte nicht geändert, meint der deutsche Medizinhistoriker Heiner Fangerau.

Testergebnis liegt meist innerhalb von zwei bis drei Tagen vor. Die Gesundheitsbehörde informiert telefonisch.

Ist es zu viel verlangt, sich an Ausgangsbeschränkungen zu halten - im Vergleich zu den Opfern, die andere Generationen brachten? Im Netz wird darüber heftig diskutiert. Die SN baten eine 22-Jährige und einen 92-Jährigen zum Gespräch.

Nicht für alle Viren gibt es Impfstoffe. Beim Coronavirus sind die Hoffnungen aber groß.

Das deutsche Wirtschaftswunder als Mutmacher, Feen auf der Flucht oder Spannendes von Großmeister Stephen King: die besten Serien, die es dieser Tage auf Abruf gibt.

Technische, aber auch ganz banale organisatorische Aufgaben müssen in den improvisierten Büros zu Hause anders gelöst werden. Experten geben Tipps und raten zu Geduld.

Zukunftsforscher Matthias Horx macht Hoffnung auf eine andere Zukunft.

Wir haben alles verfügbar, was wir benötigen, um die Körperabwehr zu stärken. Proteine, Carotinoide, Lauchöle und sogar Saponine.

Rund um die Coronavirus-Pandemie kursieren viele Informationen, die es schwer machen, den Überblick zu behalten. Die bisherigen Daten und Schlüsse daraus zeigen auch, dass einiges in Bezug auf das SARS-CoV-2-Virus noch nicht als gesichert angesehen werden kann. Im Folgenden eine kursorische Übersicht, die zum Teil auf gesammelten Informationen im "Internet Book of Critical Care" beruht:

Wenn Eltern und Kinder in der Wohnung ausharren müssen, sind Spannungen programmiert. Wie kann man diese Herausforderung meistern? Tipps vom Psychiater und Bindungsforscher Karl Heinz Brisch.

Viele Symptome ähneln denen einer Erkältung oder Grippe. Bei Krankheitszeichen zu Hause bleiben und 1450 wählen.

In der Coronakrise einen Präsidenten zu haben, der die Wissenschaft negiert, ist für viele Amerikaner so besorgniserregend wie das Virus selbst.

Warum die Erwachsenen sich jetzt besonders gut informieren müssen und man dem Nachwuchs sehr viel zutrauen kann.

Nach Corona wird nichts mehr so sein, wie es war. Damit wir das finstere Tal verlassen können, müssen wir alle zusammenhalten.

Was macht das Virus mit uns? Angst-Experte Borwin Bandelow erklärt, warum wir Corona mehr fürchten als alles andere.

Das Coronavirus kann vor allem für ältere Menschen mit Vorerkrankungen gefährlich werden. Warum das so ist und wie man am besten vorbeugen kann.

Wer wegen des Coronavirus zu Hause bleiben muss, kann nicht mit dem Hund Gassi gehen. Der Österreichische Tierschutzverein hat eine Facebook-Gruppe gegründet: Hilfesuchende und Tierhalter sollen so verbunden werden.

Egal ob man Geld oder Haltegriffe anfasst, es gilt die gründliche Hygiene, wie sie uns Großeltern und Eltern beigebracht haben.

Medikamente, Impfstoffe, Immunglobuline: Die Wissenschaft dreht im Kampf gegen das Coronavirus an vielen Schrauben. Und ein Österreicher mischt an der Spitze mit.

Kommentare