Innenpolitik

Bundeskanzler sprach von "Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei" - Kranzniederlegung für die Opfer

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Bundespräsident Alexander Van der Bellen verurteilten am Dienstagvormittag den Terroranschlag in Wien, gaben ihrem Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer Ausdruck und stellten klar, dass Österreich seine Werte mit aller Kraft verteidigen werde. Dienstagmittag legte das offizielle Österreich einen Kranz für die Opfer nieder.

Der Bundeskanzler kam mit rot-weiß-roter Gesichtsmaske ins Bundeskanzleramt, die Österreich-Fahne trug einen schwarzen Trauerflor. Er sprach in seiner Rede von einer "dunklen Stunde" für Österreich, "unsere Welt ist alles andere als sicher". Diesem islamistischen Anschlag liege Hass auf unsere Demokratie zugrunde, die Tat werde als "tragische Nacht" in die Geschichte des Landes eingehen. In dieser Nacht seien nicht nur Mitmenschen einem Anschlag zum Opfer gefallen, "es war ein Anschlag auf unsere freie Gesellschaft, auf uns alle", betonte Sebastian Kurz. Er sprach wörtlich von einer Schandtat und versicherte: "Wir werden die Täter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln jagen und unsere Werte mit aller Kraft verteidigen." Allerdings werde Österreich nicht in die Falle der Extremisten tappen, die die Gesellschaft spalten wollten, ergänzte er. "Unser Feind sind die Extremisten und Terroristen. Sie haben in unserer Gesellschaft nichts verloren." Es sei kein Kampf zwischen Christentum und muslimischer Religion, das stellte der Bundeskanzler klar, es sei ein Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei. "Diesen Kampf werden wir mit aller Entschlossenheit führen."

Kurz kündigte eine österreichweite Schweigeminute um zwölf Uhr für die Opfer des Terroranschlags an. "Wir werden die Opfer niemals vergessen und wir werden gemeinsam unsere Grundwerte verteidigen."

Bundespräsident: "Wir werden nicht klein beigeben"

Gleich im Anschluss an Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu den Österreicherinnen und Österreichern. In seinem kurzen Statement sagte er: "Es galt dem Leben in einer liberalen Demokratie." Der Bundespräsident stellte klar: "Wir werden nicht klein beigeben, wir werden uns von diesem Hass der islamistischen Extremisten nicht anstecken lassen." Seine Ansprache beendete er mit den Worten: "Es lebe die Freiheit, es lebe unsere Republik Österreich, es lebe unser gemeinsames friedliches Europa."


Die Rede des Bundeskanzlers zum Nachschauen

Die Rede des Bundespräsidenten zum Nachschauen

Kranzniederlegung für die Opfer

Quelle: SN

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bundeskanzler-sprach-von-kampf-zwischen-zivilisation-und-barbarei-kranzniederlegung-fuer-die-opfer-95094061

Terroranschlag in Wien

Terroranschlag in Wien

Jetzt lesen

Kommentare

Schlagzeilen