Innenpolitik

Die Impfpflicht wird schwer durchzusetzen sein

Die Politik hat über das heikle Gesetz offenbar zu wenig mit den Praktikern geredet. Das könnte sich noch rächen.

 SN/bluedesign - stock.adobe.com

Je näher die Impfpflicht rückt, umso mehr Unwägbarkeiten tun sich auf, politisch wie praktisch. Politisch, weil offenbar die SPÖ als Unterstützerin in Teilen abhandenkommt. Nachdem Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil am Wochenende gemeint hatte, man sollte die Impfpflicht in ihrer derzeitigen Form überdenken, schlossen sich hurtig auch der Tiroler und der Salzburger SPÖ-Chef, Georg Dornauer und David Egger dieser Meinung an.

Praktisch wackelt die Impfpflicht bzw. der angepeilte Termin, weil die zuständigen Regierungspolitiker und/oder ihre ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 10:12 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-impfpflicht-wird-schwer-durchzusetzen-sein-115267765