Innenpolitik

"Ethik statt Religion?" und andere Gretchenfragen

Ethikunterricht gibt es seit 22 Jahren nur als Schulversuch. Das ändert sich. Tagung in Salzburg.

"Die generelle Einrichtung eines Gegenstandes Ethik ist derzeit nicht geplant.", Heinz Faßmann, Bildungsminister. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
"Die generelle Einrichtung eines Gegenstandes Ethik ist derzeit nicht geplant.", Heinz Faßmann, Bildungsminister.

"Nun sag, wie hast du's mit der Ethik?" Diese leicht abgewandelte Gretchenfrage wird die heimische Politik noch intensiv beschäftigen.

Die im Vorjahr abgewählte ÖVP-FPÖ-Regierung hatte die Einführung eines Ethikunterrichts für "Religionsabmelder" und Konfessionslose beschlossen. Die neue türkis-grüne Regierung hat diesen Plan in ihr Regierungsprogramm übernommen, obwohl die Grünen bisher stets für ein Pflichtfach Ethikunterricht für alle eingetreten waren. Einen Gesetzesbeschluss gibt aber es bis heute nicht.

Die Initiatoren des Volksbegehrens "Ethik für alle" würden diesen gern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:42 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ethik-statt-religion-und-andere-gretchenfragen-84234394