Hans Peter Doskozil, die Medien und die Wahrheit

Die Attacken des burgenländischen Landeshauptmannes gegen die Journalisten waren ein Vernebelungs- und Einschüchterungsversuch.

Autorenbild

In all dem Getöse rund um den burgenländischen Bankenskandal sollte man sich eine Minute Zeit nehmen, über das Verhältnis des dortigen Landeshauptmannes zu den Medien nachzudenken. Der "Kurier" hatte am Montag berichtet, dass sich die Landesgesellschaft Regionalmanagement Burgenland wenige Stunden vor der behördlichen Schließung der Bank noch rasch einen Millionenbetrag habe überweisen lassen. Was den Verdacht eines Insidertipps nahelegte. Daraufhin Empörung bei Doskozil: Dieser Zeitungsbericht sei eine glatte "Lüge", sagte er, attackierte das Blatt in aller Öffentlichkeit auf das Übelste ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 02:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-hans-peter-doskozil-die-medien-und-die-wahrheit-91066249