"Jedes Schriftl a Giftl" gilt auch für Heinz-Christian Strache

Autorenbild

Julius Raab prägte einst den Satz: "Jedes Schriftl a Giftl." Ein Dokument, das in die falschen Hände gerät, kann demnach für alle Beteiligten zum Verhängnis werden, warnte der Staatsvertragskanzler. Raab konnte damals nicht wissen, dass ein österreichischer Politiker Jahrzehnte später diese These quasi Woche für Woche bestätigen wird: Heinz-Christian Strache.

Es vergeht im Zuge des Ibiza-U-Ausschusses keine Woche, in der nicht ein SMS des Ex-FPÖ-Chefs in Zusammenhang mit der Ibiza-Affäre auftaucht. Meistens zum Nachteil des Ex-Vizekanzlers, der dafür ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 01:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-jedes-schriftl-a-giftl-gilt-auch-fuer-heinz-christian-strache-91958266