Innenpolitik

Kinder exerzierten in Tarnuniformen in Wiener Moschee

Die Stadt Wien prüft Vorgänge in einer Moschee des türkischen Vereins ATIB. Im Internet waren Fotos aufgetaucht, die kleine Buben beim Exerzieren in Tarnuniform zeigen. Jetzt nimmt ATIB zu den Vorwürfen Stellung.

Stein des Anstoßes – salutierende Kinder in Tarnuniformen in der Wiener Moschee. SN/facebook
Stein des Anstoßes – salutierende Kinder in Tarnuniformen in der Wiener Moschee.
Salutierender Bub in Tarnuniform. SN/facebook
Salutierender Bub in Tarnuniform.

Die Moschee im 20. Wiener Gemeindebezirk ist voll besetzt. An den Zuschauern ziehen Burschen mit türkischen Fahnen vorbei - sie tragen Militäruniformen und salutieren vor der türkischen Flagge. Neben ihnen stehen Mädchen mit Kopftüchern und halten ebenfalls die türkischen Fahnen in die Höhe. Diese Fotos stammen aus einer türkischen ATIB-Moschee vom 18. März und rufen nun die Stadt Wien und den Jugendschutz auf den Plan.

Stadt Wien und Jugendanwaltschaft alarmiert

SPÖ-Stadtrat Jürgen Czernhorsky hat das Amt für Jugend und Familie eingeschalten, nachdem der "Falter" über die Bilder berichtet hatte. Auch Kinder- und Jugendanwalt Ercan Nik Nafs beobachtet den Fall: "Militäruniformen und Kinder passen einfach nicht zusammen. Das ist klar und entschieden abzulehnen", erklärt er. "Seitdem die Türkei die syrischen Kurdengebiete angegriffen hat, gibt es wieder vermehrte nationalistische Tendenzen bei der Jugendarbeit in türkischen Glaubensvereinen."

Der 18. März, der Tag an dem die Bilder in der Moschee aufgenommen worden waren, wird in der Türkei als "Der Tag der Gefallenen" bezeichnet und bezieht sich auf die Schlacht von Cannukale, welche die Osmanen im Ersten Weltkrieg am 18. März 1915 gewonnen hatten.

Türkei-Experte Güngör zu ATIB-Veranstaltung

ZIB 24 - Kriegsspiele in Wiener Moschee

Islamische Glaubensgemeinschaft fordert Stellungnahme

Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) in Österreich hat sich ebenfalls bereits zu den Bildern zu Wort gemeldet. Die IGGÖ fordert daher den Verein ATIB auf, klar und unmissverständlich zu diesen Vorfällen Stellung zu beziehen. Wir erwarten uns hier nicht nur eine umfassende interne Klärung und Maßnahmen. Erst vor wenigen Wochen sei ein gemeinsamer Kriterienkatalog für Moscheen verabschiedet worden. Darin heißt es laut IGGÖ: "Programme für Kinder und Jugendliche sollten immer kindgerecht und pädagogisch qualitätsvoll sein und das Kindeswohl im Zentrum sehen."

ATIB-Verein wehrt sich

Der türkische Moscheeverein ATIB hat am Dienstagnachmittag in einer Stellungnahme betont, man habe nach Bekanntwerden der Vorgänge in einer ATIB-Moschee in Wien-Brigittenau, bei denen Buben in Tarnanzügen eine Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg nachstellten, sofort Konsequenzen gezogen. Die Veranstaltung sei "auf ausdrückliche Anordnung des Dachvereines" abgebrochen worden, hieß es seitens der ATIB Union. Die Veranstaltung wurde lange vor den Presseberichten seitens der ATIB Zentrale sofort nach Bekanntwerden noch vor ihrem Ende auf ausdrückliche Anordnung des Dachvereines abgebrochen. Gleichzeitig wurde nach einer ausführlichen Untersuchung der dafür verantwortliche Obmann des Mitgliedsvereines zum Rücktritt veranlasst."

Gespräch mit Islamwissenschaftler Heinisch

Größte türkische Organisation in Österreich

Die Moschee, in der die Bilder aufgenommen wurden, gehört zu ATIB. ATIB ist die mit Abstand prominenteste und größte türkische Organisation in Österreich. Der Dachverband von über 60 eigenständigen türkischen Vereinen hat laut eigenen Angaben etwa 100.000 Mitglieder. ATIB ist direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde unterstellt und eng mit der türkischen Botschaft verbunden.

Noch im Vorjahr kündigte der Verband eine inhaltliche Neuausrichtung an. Denn ATIB war immer öfter Thema in der österreichischen Innenpolitik geworden und als "Erdogans verlängerter Arm nach Österreich" kritisiert worden. Der damalige Grünen-Politiker Peter Pilz warf dem Moscheenverband vor, dass er hierzulande Erdogan-Kritiker bespitzelt.

Nicht der erste Vorfall

Laut dem Jugendanwalt Ercan Nik Nafs gab es in der jüngeren Vergangenheit nicht nur in der ATIB-Moschee einen bedenklichen Vorfall in der Jugendarbeit: "Im März gab es bereits Aufregung um eine nationalistische Moschee, in der Kinder auf Gott, Heimat, Volk, Fahne, das Heilige Buch und das Schwert schwören mussten." Die muslimische Glaubenseinrichtung gehört dem Jugendverband der rechtsextremen islamistisch-nationalistischen Partei BBP in der Türkei an.

In Deutschland zog vor kurzem ein Video aus einer Moschee, das ebenfalls am "Tag der Gefallenen" aufgenommen wurde, heftige Kritik nach sich. In der rund vierminütigen Aufnahme marschieren Kinder in Militäruniformen auf. Dabei halten sie Spielzeuggewehre in der Hand. Ercan Nik Nafs: "Wir sehen eine Militarisierung der Kinder und das in religiöse Einrichtungen." Die Kinder- und Jugendanwaltschaft hat deshalb eine Anfrage an das Kultusamt im Bundeskanzleramt gerichtet.

Aufgerufen am 25.04.2018 um 04:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kinder-exerzierten-in-tarnuniformen-in-wiener-moschee-26790076

Meistgelesen

    Video

    ATIB-Kindergärten: Scharfe Kritik an Förderungen
    Play

    ATIB-Kindergärten: Scharfe Kritik an Förderungen

    Der türkische Moscheeverein ATIB, der zuletzt mit Kriegsspielen mit Kindern in den Schlagzeilen geraten ist, betreibt indirekt auch …

    Kindersoldaten in Moschee: Verantwortlicher Imam suspendiert
    Play

    Kindersoldaten in Moschee: Verantwortlicher Imam suspendiert

    Wiener Moschee: Kinder mussten als tote Soldaten posieren
    Play

    Wiener Moschee: Kinder mussten als tote Soldaten posieren

    Kommentare

    Schlagzeilen