Corona und der strenge Staat: Wir dürfen uns nicht daran gewöhnen

Österreich feiert 75 Jahre Freiheit. Doch das Leben fühlt sich plötzlich nicht mehr frei an. Daher lautet der Festtagswunsch: Wir wollen die Zweite Republik zurück!

Autorenbild
Eingang verboten. Ausgang verboten. Durchgang verboten. Alles verboten. Die Corona-Restriktionen stellen unser gewohntes Leben und die Demokratie in Frage. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Gesellschaft an den neuen Zustand der Unfreiheit gewöhnt. SN/APA/dpa/Kay Nietfeld
Eingang verboten. Ausgang verboten. Durchgang verboten. Alles verboten. Die Corona-Restriktionen stellen unser gewohntes Leben und die Demokratie in Frage. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Gesellschaft an den neuen Zustand der Unfreiheit gewöhnt.

Montag dieser Woche feiert diese unsere Zweite Republik also ihren 75. Geburtstag. Am 27. April 1945 versammelten sich im Rathaus des zerbombten und erst wenige Tage zuvor befreiten Wien Vertreter von SPÖ, ÖVP und KPÖ und erklärten den "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland für "null und nichtig". "Die demokratische Republik Österreich ist wiederhergestellt", heißt es in Artikel I der Unabhängigkeitserklärung.

Noch am gleichen Tag setzten die drei Parteien, die sich heute noch als Gründungsparteien der Zweiten Republik bezeichnen, eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:20 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/klartext-corona-und-der-strenge-staat-wir-duerfen-uns-nicht-daran-gewoehnen-86751541