Die im Schatten sieht man nicht

Die Infektionszahlen sind hoch. Das politische Österreich reagiert darauf mit Öffnungen. Doch nicht alle freuen sich darüber.

Autorenbild
 SN/APA (dpa)/Sebastian Gollnow

Die Covidpandemie wurde im offiziellen Österreich mehr oder weniger für beendet erklärt. Restriktionen (mit Ausnahme von Wien) so gut wie weg, Freitesten schon nach fünf Tagen, Masken zwar da und dort, aber wen schert es schon? Die Infektion ist zum
neuen Normal geworden. Jeder kennt mindestens zwei, die covidpositiv sind. Was soll's?

Sonderbar verschlungen sind die Wege der Pandemiebekämpfung in Österreich. Die Bandbreite reicht von der Schockstarre am Anfang bis Laissez-faire heute. Von der totalen Überwachung bis zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 14.08.2022 um 07:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-die-im-schatten-sieht-man-nicht-119246692