Parteien basteln sich ihre eigene Wahrheit

Wie die Politik unabhängige Medien Schritt für Schritt umgehen und eine eigene Welt ohne lästige Journalisten schaffen will.

Autorenbild
Unabhängige Medien scheinen nicht das Liebkind der Politik zu sein.  SN/fotolia/1dbrf10
Unabhängige Medien scheinen nicht das Liebkind der Politik zu sein.

Schon ein Mal haben in Österreich die politischen Parteien probiert, die Medien in den Griff zu bekommen. Das war gleich nach dem Zweiten Weltkrieg, als sie versucht haben, bei den Besatzungsmächten als Erste Genehmigungen für die Gründung von Zeitungen zu erhalten. Das Vorhaben ist damals misslungen, in Salzburg etwa waren es die "Salzburger Nachrichten", die mit unabhängigem Journalismus aus der Nachkriegsdepression herausgestartet sind und sich dem Zugriff der Parteien bis heute erfolgreich entzogen haben.

Später dann haben alle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.02.2021 um 09:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-parteien-basteln-sich-ihre-eigene-wahrheit-100139740