So verspielt der Staat das Vertrauen seiner Bürger

Wenn man sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass sein auf der Bank deponiertes Geld sicher ist - worauf kann man sich dann noch verlassen?

Autorenbild
Wenn das Vertrauen baden geht ... SN/wizany
Wenn das Vertrauen baden geht ...

Nicht zum ersten und wohl nicht zum letzten Mal erleben die diesbezüglich leidgeprüften Österreicherinnen und Österreicher ein Multiorganversagen der politischen und wirtschaftlichen Kontrolle. Ein Kleinstadtkaiser, bestens verhabert mit der Lokal- und Regionalpolitik, führte die von ihm dominierte Provinzbank durch mutmaßlich kriminelle Machenschaften in die Pleite, und niemand hat's gemerkt. Nicht die Staatsanwaltschaft, die ersten konkreten Hinweisen nicht nachgegangen ist. Nicht die Prüfer von Finanzmarktaufsicht und Nationalbank. Und schon gar nicht das Land Burgenland, dessen Landeshauptmann jetzt "Haltet den Dieb!" ruft. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 05:42 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-so-verspielt-der-staat-das-vertrauen-seiner-buerger-91201639