Innenpolitik

Mehr "Freiheiten" für Geimpfte? Wenn der rechtliche Normalzustand Privileg genannt wird

Warum ein Medizinethiker gleich mehrere Einwände gegen die laufende Debatte über Erleichterungen für Geimpfte hat.

Ulrich Körtner, Medizinethiker. SN/uni wien
Ulrich Körtner, Medizinethiker.

Die Debatte um mögliche Erleichterungen für Geimpfte ist angelaufen. Und Ulrich Körtner, Vorstand des Instituts für Medizin und Ethik an der Uni Wien, gibt einiges daran zu denken. Das beginnt beim Titel, unter dem die Diskussion läuft: Privilegien für Geimpfte. "Das ist doch verquer", sagt er. Es gehe um etwas völlig anderes: Darum, einen Weg aus den Grundrechtseinschränkungen zu finden, darum, "den rechtlichen Normalzustand wiederherzustellen". Werde die Wiedererlangung von verfassungsrechtlich garantierten Freiheiten zum Privileg erklärt, "wirft uns das in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 05:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mehr-freiheiten-fuer-geimpfte-wenn-der-rechtliche-normalzustand-privileg-genannt-wird-100199461