Innenpolitik

Corona: Welche Werte soll man für die Einschätzung der Lage heranziehen?

Das Ermüdende an der Coronapandemie ist auch, dass sich die Spielregeln ständig ändern. Mehr Tests, aber  infektiösere Varianten. Hohe Inzidenz, aber Öffnungsschritte. Was sind die Indikatoren, die Handlungsbedarf anzeigen?

 SN/stock.adobe.com

In Deutschland ist es - noch - klar: Die Regierung will die 7-Tage-Inzidenz der Coronainfektionen auf 35 drücken, dann erst soll es Lockerungen geben. Doch derzeit stagnieren die Zahlen und es mehren sich die Stimmen, die einen Strategiewechsel fordern. Die Inzidenz sei nicht alles, heißt es, die Zahlen würden auch von den Testkapazitäten abhängen und die Infektionslage nicht korrekt spiegeln.

In Österreich hat man das Festhalten an der ursprünglich als Grenzwert ausgegebenen Inzidenz von 50 schon über Bord ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 06:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-welche-werte-soll-man-fuer-die-einschaetzung-der-lage-heranziehen-100202437