Innenpolitik

MFG-Spitzenkandidat Joachim Aigner: "Das war erst der Anfang"

Die Liste MFG will nach dem Überraschungserfolg bei den Landtagswahlen in Oberösterreich auch in den anderen Ländern antreten. Will sie auch die Hofburgwahl zur Coronawahl machen?

Joachim Aigner.  SN/APA/TEAM FOTOKERSCHI
Joachim Aigner.

Joachim Aigner wurde am Sonntag von einem Tag auf den anderen weltberühmt in (Ober-)Österreich. Der Mittvierziger, Inhaber einer Steuerberatungskanzlei in Schildorn nahe Ried im Innkreis, räumte als Spitzenkandidat der impfkritischen Liste "Menschen, Freiheit, Grundrechte" (MFG) bei der oö. Landtagswahl aus dem Stand mehr als sechs Prozent der Stimmen ab.

Was ist das Geheimnis Ihres Überraschungserfolgs? Joachim Aigner: Dass wir Bürger aus der Mitte sind, dass jeder aus einem Job kommt und nicht aus einer Partei. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 09:47 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mfg-spitzenkandidat-joachim-aigner-das-war-erst-der-anfang-110066905