Innenpolitik

Österreich ist ein Ausnahmeland bei Regierungsinseraten

Ehemalige Regierungsmitglieder schildern, wie Inserate die Berichterstattung beeinflussen.

Ex-Bundeskanzler Faymann inserierte gern.  SN/bka/wenzel
Ex-Bundeskanzler Faymann inserierte gern.

Nicht nur die Volkspartei steht im Verdacht, wohlwollende Berichterstattung mit Inseratengeld in Schwung zu bringen. Mehr als 33 Millionen Euro verteilten Bundeskanzleramt und Ministerien im Jahr 2020 an diverse Tageszeitungen, ein Rekordwert. Der Großteil davon mit 57 Prozent floss an die drei großen Boulevardmedien "Kronen Zeitung", "Österreich" und "Heute". Das geht aus einer aktuellen Studie des Medienhaus Wien hervor.

Erfunden hat die ÖVP das Inserieren freilich nicht; vielmehr findet sich der Ursprung dieser Zuwendung Mitte der 1990er-Jahre im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 10:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oesterreich-ist-ein-ausnahmeland-bei-regierungsinseraten-110517157