Innenpolitik

Pokerspiel um Neuwahlen: Rot-Blau-Grün-Pink, kann das funktionieren?

Wie ÖVP und Grüne um die Zukunft der Regierung pokern. Und wer von beiden Neuwahlen mehr fürchten muss.

 SN/mr - stock.adobe.com

Man könnte sagen: Zwischen den Koalitionspartnern ÖVP und Grünen hat ein veritables politisches Pokerspiel begonnen. Und der Spieleinsatz heißt Sebastian Kurz. Die erste Karte spielten am Donnerstagvormittag die Grünen, indem sie der ÖVP sinngemäß signalisierten: "Die Koalition kann weitergehen, aber nur unter der Bedingung, dass ihr Sebastian Kurz austauscht. Wenn nicht, stürzen wir ihn und es gibt eine rot-blau-grüne (und vielleicht auch -pinke) Koalition oder Neuwahlen."

Nach einer mehrstündigen Nachdenkpause reagierte am Nachmittag die ÖVP, und zwar sinngemäß ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 08:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/pokerspiel-um-neuwahlen-rot-blau-gruen-pink-kann-das-funktionieren-110559877