Innenpolitik

Regierung stellt die Pandemiebekämpfung völlig neu auf

Die oberste Gesundheitsbeamtin der Republik und ein bewährter Offizier sollen einem neuen Gremium namens "gesamtstaatliche COVID-Krisenkommunikation" vorstehen. Die Experten sollen die Regierung beraten, die Letztentscheidungen bleiben bei der Politik.

Katharina Reich, die Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit, soll gemeinsam mit einem Offizier die Pandemiebekämpfung leiten. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Katharina Reich, die Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit, soll gemeinsam mit einem Offizier die Pandemiebekämpfung leiten.

Die Bundesregierung stellt das Coronamanagement auf völlig neue Beine. Ein neues Gremium, bestehend aus "führenden Experten der Wissenschaft", soll gebildet werden mit der Aufgabe, die "Gesamtstaatliche COVID-Krisenkommunikation (GECKO)" zu koordinieren. Geleitet wird dieses Gremium von einer Doppelspitze, nämlich der Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit, Katharina Reich, und dem Offizier Rudolf Striedinger. Dieser hat sich unter anderem bei der Organisation der großflächigen Massentests im vergangenen Jahr bewährt. Das neue Gremium soll die Arbeit sofort aufnehmen und bereits in der kommenden Woche erstmals ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 10:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/regierung-stellt-die-pandemiebekaempfung-voellig-neu-auf-114179692