Innenpolitik

Regierungsinserate: Gratismedien werden massiv bevorzugt

Öffentliche Anzeigenaufträge an Medien gaben immer wieder Anlass für politischen und juristischen Streit.

 SN/apa/stock.adobe.com

Die Vergabe von Regierungsinseraten ist nicht erst seit den jüngsten Hausdurchsuchungen im Kanzleramt ein politisch brisantes Thema. Immer wieder hat es in der Vergangenheit Ermittlungen darüber gegeben, ob sich Politiker mit der Vergabe von Anzeigenaufträgen auch Gefälligkeitsjournalismus erkaufen wollten.

So stand der frühere Bundeskanzler Werner Faymann im Mai 2011 im Visier der Staatsanwaltschaft. Der Verdacht: Er habe sich in seiner Funktion als Infrastrukturminister eine Anzeigenkampagne in einer Wiener Boulevardzeitung bestellt und von den ÖBB finanzieren lassen. Das Verfahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 09:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/regierungsinserate-gratismedien-werden-massiv-bevorzugt-110560600