Damit dem Staat nicht das Geld ausgeht

Die Steuerreform der Regierung ist nicht zu verachten. Aber da muss noch mehr kommen. Und zwar ein Totalumbau des Steuersystems.

Autorenbild

Man soll die Dinge nicht kleinreden. Daher also die Feststellung: Die Regierung wird an diesem Wochenende eine Steuerreform - Pardon: eine "Steuerentlastungsreform", wie es in den offiziellen Papieren heißt - präsentieren, die sich positiv auf die Brieftaschen und die Kaufkraft der Bürgerinnen und Bürger auswirken wird. Weniger Sozialversicherungsbeiträge für Geringverdiener ab 2020, weniger Lohn- und Einkommenssteuer ab 2021, einige ökologische Anreize - das ist nicht nichts, und zusammen mit dem bereits in Kraft getretenen Familienbonus kommt hier ein komfortables Paket ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 05:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-damit-dem-staat-nicht-das-geld-ausgeht-69354049