Der Kater nach dem Jubel

Das Bundesheer steht wieder dort, wo es vor zwei Jahren gestanden ist - am Abgrund.

Autorenbild

Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, da herrschte im Bundesheer Jubelstimmung. Der Grund: Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hatte ein Budgetplus von mehr als einer Milliarde Euro an Land gezogen, das dem chronisch ausgehungerten Bundesheer endlich Linderung seiner Wunden verschaffen sollte. Tatsächlich konnten einige Lücken in der Ausrüstung geschlossen werden. Auch der Personalabbau wurde gestoppt, man nahm neue Soldaten auf. Mittlerweile ist dieses Programm längst wieder gestoppt, denn das Geld von damals ist aufgebraucht.

Das Bundesheer steht nun ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-der-kater-nach-dem-jubel-67895776