Der Parteitagstriumph des Sebastian Kurz, oder: Die Partei bin ich

Keine Wortmeldungen, keine Debatte und schon gar keine Widerrede: Die ÖVP hatte bei ihrem Parteitag nichts zu sagen. Eine Partei hat sich mit Haut und Haar ihrem Guru ausgeliefert.

Autorenbild
 SN/APA/HERBERT PFARRHOFER

Eine in türkis getauchte Halle. Ein Leitantrag voller ÖVP-Gassenhauer, von "Leistung muss sich lohnen" bis "politischen Islam konsequent bekämpfen". Der Parteichef, händeschüttelnd und küsschengebend den Saal betretend, als gebe es keine Pandemie. Minutenlanger Applaus. Und zu guter Letzt: Unglaubliche 99,44 Parteitags-Prozent für Sebastian Kurz bei seiner ersten Wiederwahl als Parteiobmann. Zwei seiner Stellvertreter wurden sogar mit hundertprozentiger Zustimmung in ihren Ämtern bestätigt. Großer Jubel der Delegierten.

Mit einem Wort: Alles sehr solide, sieht man vom übermotivierten Moderator Peter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-der-parteitagstriumph-des-sebastian-kurz-oder-die-partei-bin-ich-108650779