Der unerträgliche kleine Grenzverkehr

Ein Scheit allein brennt nicht. Österreich und Deutschland streiten um Urlauber und Freiheiten für Pendler. Peinlich.

Autorenbild

Das Tohuwabohu an den österreichischen Grenzen zu Deutschland hat eine Vorgeschichte. Sie erklärt vieles, entschuldigt aber nichts.

Es begann im Herbst 2015, als die Kanzlerin in Berlin auf Bitten der Regierung in Wien die Tore weit aufmachte, damit Millionen Flüchtlinge ungehindert durch Österreich direkt nach Deutschland ziehen konnten. Später wurde ihr diese Großzügigkeit nicht nur im eigenen Land, sondern auch vom südlichen Nachbarn zum Vorwurf gemacht.

Dann kam die Zu-viel-Tourismus-Debatte in Österreich auf. Die zweideutigen Signale ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 11:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-der-unertraegliche-kleine-grenzverkehr-87165328