Die Spesen und die Partei des kleinen Mannes

Der jüngste Fall in der FPÖ beweist: Die Parteien haben zu viel Geld. Ihre Kontrolle muss durch den Rechnungshof erfolgen.

Autorenbild

Beinahe hätten es die Freiheitlichen geschafft, die unglaubliche Geschichte von Ibiza vergessen zu machen. Die parteitaktisch gut angelegte Erzählung von der "b'soffenen G'schicht" und der Hinweis auf verschwörerische Kreise aus dem Ausland haben tatsächlich gegriffen. Wenige Tage vor der Wahl ist
der Offenbarungseid von Strache und Gudenus vor geheim laufender Kamera beinahe in Vergessenheit geraten.

Doch es wäre nicht die FPÖ, würde nicht eine neuerliche Kalamität für Aufregung sorgen. Da taucht plötzlich ein Leibwächter auf, der im Zivilberuf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-die-spesen-und-die-partei-des-kleinen-mannes-76749160