Eine Tragikomödie namens österreichische Sicherheitspolitik

ÖVP und Grüne dokumentieren in beeindruckender Weise ihr gänzliches Desinteresse an Bundesheer und Luftraumüberwachung.

Autorenbild

Österreich fliegt seit 13 Jahren die Eurofighter, hofft aber immer noch, dass der Kaufvertrag irgendwie nicht gilt. Österreich weiß seit Jahrzehnten, dass die Saab 105 spätestens Ende 2020 schrottreif sind, bestellt aber auch jetzt keine Nachfolgemaschinen, weil es mittlerweile eh schon zu spät sei.

Österreich behauptet, neutral zu sein, kann seine Neutralität in der Luft aber höchstens zehn Stunden pro Tag überwachen. Österreich macht sich als neutraler Staat bei der Pilotenausbildung völlig von den NATO-Staaten Italien und Deutschland ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 04:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-eine-tragikomoedie-namens-oesterreichische-sicherheitspolitik-89828314