Innenpolitik

Eurofighter bleiben vorerst in der Luft

Die Entscheidung der heiklen Eurofighter-Frage ist vertagt. Vorerst sollen die Jets weiterhin österreichischen Luftraum überwachen. Verteidigungsministerin Tanner hofft aber weiter auf den Eurofighter-Ausstieg. Wie passt das zusammen?

Die Entscheidung über die Zukunft der Eurofighter wird wieder einmal verschoben. SN/ERWIN SCHERIAU / APA / picturede
Die Entscheidung über die Zukunft der Eurofighter wird wieder einmal verschoben.

Es war eine überraschende Kampfansage in der Eurofighter-Causa: "Airbus wird mich noch kennenlernen", verkündete Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) angesichts des langwierigen Streits zwischen der Republik und dem Eurofighter-Hersteller. Das war im Februar. Knapp ein halbes Jahr später ist der Ton im Verteidigungsministerium weniger angriffig. Die Entscheidung über die Zukunft der Eurofighter, die aufgrund technischer Updates schon seit Monaten überfällig ist, wird de facto wieder einmal verschoben. Kurz zusammengefasst: In Sachen Eurofighter bleibt alles beim Alten. Vorerst. Denn das Verteidigungsministerium setzt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 07:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eurofighter-bleiben-vorerst-in-der-luft-89832541