Hitzige Parteistrategen, kühler Bundespräsident

Autorenbild

SPÖ und FPÖ hätten in in trauter Eintracht dem Bundespräsidenten eine fixfertige Minister-Wunschliste übergeben, woran man erkennen könne, dass der Sturz der Regierung ein abgekartetes Spiel zwischen Rot und Blau gewesen sei, tönte es am Mittwoch empört aus der ÖVP. Stimmt alles nicht, tönte es mindestens ebenso empört aus der SPÖ zurück, es gebe keine rotblaue Ministerliste, die Meldung sei nichts weiter als "ein plumper Spin der Türkisen", wie es ein SPÖ-Sprecher auf SN-Anfrage formulierte.

Es steht also ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 10:27 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-hitzige-parteistrategen-kuehler-bundespraesident-70993444