Karfreitag: Jetzt wird doch jemandem etwas weggenommen

Die neue Karfreitags-Regelung ist mindestens so skurril wie die alte. Und sie ist mit Fallstricken für alle Beteiligten versehen.

Autorenbild

"Niemandem soll etwas weggenommen werden", tönte es am 23. Jänner aus der Regierung, als man sich den Kopf über eine verfassungskonforme Karfreitagslösung zerbrach. Kurz zuvor hatte der Europäische Gerichtshof geurteilt, dass es gleichheitswidrig sei, am Karfreitag nur den Evangelischen und Altkatholiken einen Feiertag zu gewähren. Nun wird doch jemandem etwas weggenommen, nämlich den Evangelischen und Altkatholiken ihr Feiertag. Die Regierung hat am Dienstag beschlossen, den Karfreitag in einen ganz normalen Arbeitstag umzuwandeln. Dafür darf nun jeder Arbeitnehmer an einem "persönlichen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 03:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-karfreitag-jetzt-wird-doch-jemandem-etwas-weggenommen-66373531