Urteil gegen Strache: Die Republik hat sich gewehrt

Autorenbild
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor Gericht. SN/AP
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor Gericht.

"Nichts reden. Still und leise." So schrieb einst der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache an seinen Freund, Privatklinikbetreiber und FPÖ-Spender Walter Grubmüller. Beide wurden am Freitag, zweieinhalb Jahre nach der Ibiza-Affäre, zu bedingten Freiheitsstrafen wegen Bestechung und Bestechlichkeit verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Nichts reden. Still und leise. So gab sich der einstige Vizekanzler auch am Tag der Urteilsverkündung. Strache hat seit Ibiza eine sichtbare Wandlung durchgemacht. Vom Polit-Entertainer im Dauerwahlkampfmodus, der einst polternd im Bierzelt auftrat, ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 10:20 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-urteil-gegen-strache-die-republik-hat-sich-gewehrt-108601234