Warum Kinder, wenn sich Väter keine Zeit nehmen?

Kinder sind meist eine gemeinsame Entscheidung — diese verlangen auch eine gemeinsame Verantwortlichkeit.

Autorenbild

Im September vor einem Jahr haben sie geheiratet. Sie Juristin, er Jurist. Beide lieben ihre Arbeit, beide verdienen das Gleiche. Man kommt auf Kinder zu sprechen. "Na sicher, möglichst bald", sagen beide. Und wie werden sie sich dann die Karenzzeit aufteilen? "Gar nicht", sagt er. "Warum?" "Na weil ..." Dann stockt er, während sie betreten schaut.

Ein Einzelfall? Wie der jüngste Rechnungshofbericht zu Tage fördert, nicht. Zwar ist die Zahl der Väter, die sich an der Kleinkinderbetreuung beteiligen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 08:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-warum-kinder-wenn-sich-vaeter-keine-zeit-nehmen-91786339