Innenpolitik

Väterkarenz: Kurz und möglichst im Sommer

Nur 4,5 Prozent der Kinderbetreuungszeit entfallen auf die Väter. Der Wert stagniert seit Jahren. Der Rechnungshof ist unzufrieden.

Nur 4,5 Prozent Prozent der Kinderbetreuungszeit übernehmen Väter in Österreich. SN/APA/HANS KLAUS TECHT
Nur 4,5 Prozent Prozent der Kinderbetreuungszeit übernehmen Väter in Österreich.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern, mehr Väter für die Kinderbetreuung gewinnen: Das waren und sind zwei der erklärten Ziele des bereits mehrfach reformierten Kinderbetreuungsgeldes. Tatsächlich hatte es den Anschein, als würde der väterliche Einsatz in der Baby- und Kleinkinderbetreuung relativ kontinuierlich (leicht) zunehmen. Das Familienministerium beziehungsweise das Kanzleramt bezifferten die Väterbeteiligung in den Jahren 2017 und 2018 mit Werten um die 19 Prozent. Zur Berechnung wurde jeweils die Zahl der Väter herangezogen, die insgesamt Kinderbetreuungsgeld in Anspruch nahmen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 03:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/vaeterkarenz-kurz-und-moeglichst-im-sommer-91785070