Was kommt nach dem Misstrauensantrag gegen Kurz?

SPÖ, Grüne und Neos werden sich zugutehalten können, dass sie die Ära des Sebastian Kurz beendet haben. Sie werden aber damit leben müssen, dass sie Herbert Kickl ins Zentrum der Macht zurückgeholt haben.

Autorenbild
 SN/APA/GEORG HOCHMUTH

Von Stunde zu Stunde gehen die Grünen ein weiteres Stück auf Distanz zu ihrem Noch-Koalitionspartner und zu Noch-Kanzler Sebastian Kurz. Am Freitag hörte es sich bereits so an, als wäre die Zusammenarbeit der beiden Parteien beendet. Sollte Kurz nicht von sich aus die Konsequenzen ziehen und auf sein Amt verzichten, werden die Grünen am kommenden Dienstag in gemeinsamer parlamentarischer Aktion mit SPÖ, FPÖ und Neos den Kanzler stürzen und damit die Regierung sprengen. Auf den Dienstag folgt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:40 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-was-kommt-nach-dem-misstrauensantrag-gegen-kurz-110598928