Wenn Medienberserker mit Folgen drohen

Wieder einmal will ein Politiker für Ordnung in den Redaktionsstuben sorgen. Man sollte die Drohung ernst nehmen.

Autorenbild

Message Control einmal anders: Der freiheitliche EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky, als Studiogast ins "ZiB 2"-Studio geladen, reagierte auf eine kritische Frage von Moderator Armin Wolf nicht mit einer Antwort, sondern mit einer Drohung: "Das ist etwas, das nicht ohne Folgen bleiben kann", sagte er.

Gewiss: Journalisten - zumal solche, die sich als harte Fragesteller gefallen - dürfen nicht wehleidig sein. Und gewiss: Harald Vilimsky ist nicht der erste Politiker, der einem Journalisten droht. Man erinnere sich an den seinerzeitigen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 08:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-wenn-medienberserker-mit-folgen-drohen-69263584