Womit die Schul-Ombudsfrau recht hat

Das Buch einer Wiener Lehrerin sorgt für Aufregung - leider aus den falschen Gründen.

Autorenbild
Susanne Wiesinger sorgt erneut für eine Bildungsdebatte.  SN/APA (Archiv)/HELMUT FOHRINGER
Susanne Wiesinger sorgt erneut für eine Bildungsdebatte.

Noch vor wenigen Wochen wäre der Fall Wiesinger höchstens eine Kurzmeldung wert gewesen. Damals, auf dem Höhepunkt der Regierungsbildung, hätte die Posse um verletzte Eitelkeiten und um die Konflikte zwischen dem Bildungsministerium und seiner Islamismus-Ombudsfrau kaum jemanden interessiert. Dass das nun anders ist, hat zwei Gründe:

Zum einen ist die innenpolitische Nachrichtenlage derzeit äußerst dürftig, denn die Regierung muss sich erst einarbeiten und die Opposition ist praktisch nicht existent.

Zum anderen hat Bildungsminister Heinz Faßmann kurioserweise ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 11:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-womit-die-schul-ombudsfrau-recht-hat-82274224