Womit die Schul-Ombudsfrau recht hat

Das Buch einer Wiener Lehrerin sorgt für Aufregung - leider aus den falschen Gründen.

Autorenbild
Susanne Wiesinger sorgt erneut für eine Bildungsdebatte.  SN/APA (Archiv)/HELMUT FOHRINGER
Susanne Wiesinger sorgt erneut für eine Bildungsdebatte.

Noch vor wenigen Wochen wäre der Fall Wiesinger höchstens eine Kurzmeldung wert gewesen. Damals, auf dem Höhepunkt der Regierungsbildung, hätte die Posse um verletzte Eitelkeiten und um die Konflikte zwischen dem Bildungsministerium und seiner Islamismus-Ombudsfrau kaum jemanden interessiert. Dass das ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 05.04.2020 um 05:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-womit-die-schul-ombudsfrau-recht-hat-82274224