Innenpolitik

Strache sollte 400.000 Euro für das ganze Ibiza-Video zahlen

Razzien und Festnahmen bei mutmaßlichen Ibiza-Hintermännern. Festnahmen dürfte es auch in Salzburg gegeben haben. Das geht aus dem streng geheimen Ibiza-Akt hervor.

HC Strache und Johann Gudenus in der Videofalle. Am 17. Mai veröffentlichten „Süddeutsche Zeitung“ und der „Spiegel“ das Video. SN/APA (SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
HC Strache und Johann Gudenus in der Videofalle. Am 17. Mai veröffentlichten „Süddeutsche Zeitung“ und der „Spiegel“ das Video.

Fast auf den Tag genau sechs Monate nach der Veröffentlichung des Ibiza-Videos wurde es nun ernst für einige der Hintermänner. Die "Soko Ibiza" führte unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag mehrere Hausdurchsuchungen durch. Dabei gab es laut der Ermittlungsbehörde auch "mehrere Festnahmen". Nähere Informationen wollte die Staatsanwaltschaft nicht nennen. Schließlich handelt es sich um einen streng geheimen Verschlussakt. Bis Mittwoch werden die Festgenommen im Bundeskriminalamt von der "Soko Ibiza" befragt. Dann will die Staatsanwaltschaft entscheiden, wie man weiter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 08:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/strache-sollte-400-000-euro-fuer-das-ganze-ibiza-video-zahlen-79468924