Innenpolitik

Und ewig grüßt der Sloganklau

Erfolgreiche Wahlkampfwerbesprüche werden in gleicher oder leicht abgewandelter Form gern und hemmungslos abgekupfert. Der nun angeblich geklaute "Macht braucht Kontrolle"-Slogan hat bereits eine lange Geschichte.

Das "Ausborgen" von Slogans im Wahlkampf ist nichts Neues. Schon gar nicht im Hofburgwahlkampf. 2004 matchten sich Heinz Fischer und Benita Ferrero-Waldner bis zum Schiedsgericht. Was war passiert? Die SPÖ hatte in sogenannten Teaser-Inseraten den Slogan "Politik braucht ein Gewissen" anonym eingeführt - mit dem Plan, ihn in der Folge in weiteren Inseraten und Plakaten mit Heinz Fischer zu verbinden. Die ÖVP kam dem zuvor und schaltete hurtig "Politik braucht ein Gewissen - Benita Ferrero-Waldner"-Inserate. Die SPÖ tobte und sprach von "Diebstahl".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 08:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/und-ewig-gruesst-der-sloganklau-1126945