Innenpolitik

Vorsorgen für den Blackout

Das Bundesheer will für einen flächendeckenden Stromausfall gewappnet sein. Wo das Geld dafür herkommen soll, ist noch offen.

 SN/stockadobe.com

Beim Abschied in die Pension fand der Generalstabschef des Bundesheeres noch einmal starke Worte: "Wir sind unheimlich verwundbar", warnte Othmar Commenda. Nach einem "Blackout", einem flächendeckenden Strom- und Infrastrukturausfall, würde in Österreich binnen weniger Tage das Chaos ausbrechen, prophezeit der General. Denn: "Die Österreicher sind auf derartige Krisen überhaupt nicht vorbereitet."

Einer, der seit Langem auf dieses Manko hinweist, ist der Salzburger Oberst Gottfried Pausch. In einer umfangreichen Studie hat er die Folgen eines "Blackout" am Beispiel des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 06:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/vorsorgen-fuer-den-blackout-36668854