Innenpolitik

Wie politische Meinung entsteht

Sich eine eigenständige politische Meinung zu bilden ist ein komplexer Prozess. Es brauche ein gewisses Maß an Eigeninitiative, um in der Wahlkabine nicht einfach nur das Gleiche anzukreuzen, wie die Eltern. Doch es kann gelingen, sagt Lukas Thürmer vom psychologischen Fachbereich der Uni Salzburg.

Rot, Grün, Pink – oder doch vielleicht Türkis oder Blau? SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Rot, Grün, Pink – oder doch vielleicht Türkis oder Blau?

Bei der diesjährigen Wahl der Österreichischen HochschülerInnenschaft konnten wieder alle heimischen Studierenden ihre Interessen und Anliegen zum Ausdruck bringen. Auch Johannes hat sein Wahlrecht wahrgenommen. Wie entscheidet er sich, wen er wählt? "Ich informiere mich am meisten über Zeitungen, sowohl online als auch gedruckt. Außerdem mache ich mir vor jeder Wahl ein Bild der Kandidaten und versuche einzuschätzen, wer die mir wichtigen Themen am ehesten umsetzten könnte." Aber auch das taktische Denken sei bei Wahlen nicht zu unterschätzen, sagt er.

Junge Menschen, die noch eher wenig Erfahrung mit Wahlen haben, tun sich teilweise schwer, eigenständig zu entscheiden. Oft werden Großeltern oder Eltern gefragt, wen sie wählen würden und schließlich das Gleiche gewählt, wie auch Lukas Thürmer, Motivationswissenschafter am psychologischen Fachbereich der Universität Salzburg schildert. "Soziale Einflüsse spielen bei fast allen Entscheidungen eine Rolle und so auch beim Wählen. Man sollte sich also erst informieren und dann entscheiden." Des Weiteren könne eine Pro-Contra-Liste zu den verschiedenen Positionen und Kandidaten helfen. Auch die Diskussion sei ein nützliches Tool. Insbesondere dann, wenn die betreffenden Personen Meinungen haben, die von den eigenen Ansichten abweichen. Denn bis sich eine eigene politische Meinung manifestiert, benötigt es einige Zeit.

Viele Jugendliche informieren sich heutzutage fast ausschließlich über soziale Medien. Dass hier Parteien wie die FPÖ verstärkte Präsenz zeigen, sieht man auch an diversen Wahlergebnissen der vergangenen Jahre: Bei der Nationalratswahl 2017 war die FPÖ bei Österreichern unter 30 Jahren die stimmenstärkste Partei. Bei der Nationalratswahl 2019 schafften es die Freiheitlichen aber nur noch auf Platz drei (mit 20 Prozent). Auf Platz eins lagen ex aequo Grüne und ÖVP (jeweils 27 Prozent).

Wie kann man nun aber vorgehen, wenn man eine ausgereifte politische Meinung entwickeln will? "Prinzipiell ist es wichtig, so viele Informationen wie möglich zu einem Thema einzuholen und auch verschiedene Quellen zu lesen. Außerdem gibt es vor Wahlen oft Möglichkeiten seine eigene politische Einstellung zu testen. Wir haben an der Uni einen WahlSwiper mitentwickelt. Hier kann man 35 Fragen zur EU-Wahl beantworten und sehen, mit welcher Partei die eigene Meinung am ehesten übereinstimmt", sagt Politikwissenschafter Reinhard Heinisch. Auch die Wahlkabine kann helfen, eine gute Entscheidung zu treffen.

Dafür, dass eine große Anzahl Jugendlicher Probleme hat, sich eine eigene politische Meinung zu bilden, seien die Schulen mitverantwortlich, meint Heinisch. Politische Bildung komme dort viel zu kurz. "Ganz grundsätzlich halte ich die Ausbildung zur Demokratie in Österreich für grauenvoll bis katastrophal. Wir würden uns hier Schulungen wünschen, damit junge Leute wissen, was Demokratie wirklich bedeutet." Es bedeute nämlich nicht, dass das Volk herrsche, sondern, dass Meinungen von Minderheiten geschützt werden. Das sei das eigentliche Wesen einer Demokratie. Zudem begrüße er die Einführung eines Schulfachs politische Bildung, damit Schülerinnen und Schüler viel mehr praktische Erfahrungen mit Politik sammeln können. "Man muss verstehen, dass ein Fach wie die Politikwissenschaft in anderen Ländern viel mehr und schon besser behandelt wird, als in Österreich. Man lernt bei uns die Institutionen der EU und des österreichischen Parlaments auswendig. Politische Bildung ist für mich jedoch, dass Schüler lernen, wie man eine Petition schreibt, wie man wählt und wie und wo man sich zu politischen Themen informiert."

Dieser Beitrag wurde von Studenten der Universität Salzburg im Rahmen einer Lehrredaktion in Kooperation mit den "Salzburger Nachrichten" erstellt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.09.2020 um 03:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wie-politische-meinung-entsteht-76994734

Von Lerntipps bis zur Suche nach dem Traumjob: Das "Journal Hochschule" zum Semesterstart

Von Lerntipps bis zur Suche nach dem Traumjob: Das "Journal Hochschule" zum Semesterstart

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Schlagzeilen