Innenpolitik

Wohnen - "Ein Menschenrecht, keine Handelsware"

Wohnen soll erschwinglich werden, fordert eine Europäische Bürgerinitiative.

 Karin Zauner-Lohmeyer mit zwei ihrer Mitstreiter.  SN/sn
Karin Zauner-Lohmeyer mit zwei ihrer Mitstreiter.

Karin Zauner-Lohmeyer werkt in Wien für ein stadtnahes Unternehmen im Wohnbaubereich. Und hat in dieser Eigenschaft die Erfahrung gemacht, "dass die Wohnsituation in vielen Städten Europas dramatisch ist". Für breite Schichten sei das Wohnen unerschwinglich geworden, "und es ist kein Ende dieser Entwicklung in Sicht", sagt die Wohnexpertin. Was tun?

Im Vorjahr organisierte Zauner-Lohmeyer im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft eine internationale Konferenz mit dem Titel: "Housing for all", also "Wohnraum für alle". "Diese Konferenz war restlos überbucht. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 12:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wohnen-ein-menschenrecht-keine-handelsware-68648389