Donald Trump. Eine Schadensbilanz

Donald Trump geht es ausschließlich um sich selbst. Als Präsident lebt er die Umkehrung der Frage, die sein Amtsvorgänger John F. Kennedy einst stellte: Frag nicht, was du für dein Land tun kannst - frag, was dein Land für dich tun kann.

Autorenbild
In Philadelphia, im Bundesstaat Pennsylvania, demonstrierten die Menschen gegen Trumps Forderung, die Auszählung der Stimmen zu beenden. SN/www.picturedesk.com
In Philadelphia, im Bundesstaat Pennsylvania, demonstrierten die Menschen gegen Trumps Forderung, die Auszählung der Stimmen zu beenden.

Warum der Amtsinhaber von vielen Experten als Gefahr für die liberale Demokratie eingestuft wird, lässt sich an einer Maßnahme erkennen, die er gerade erst getroffen hat. Aufmerksam wurde man durch den plötzlichen Rücktritt eines loyalen von Trump eingesetzten obersten Behördenleiters aus Gewissensnotstand. Ein scheinbar belangloses und sehr technisch anmutendes neues Dekret des Präsidenten besagt, dass in Zukunft Bundesangestellte "stärker für ihre Leistung zur Rechenschaft gezogen werden".

Tatsächlich würde der bestehende Schutz der Berufsbeamtenschaft vor parteipolitischer Willkür aufgehoben werden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 07:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-donald-trump-eine-schadensbilanz-95270833