Trump ist nur ein Symptom der vergifteten Demokratie in den USA

Warum man die Zwischenwahlen in den USA nicht als einen Triumph der Demokratie mythologisieren darf.

Autorenbild
Ex-US-Präsident Trump hat bei den Midterms, gemessen an den Erwartungen, einen Dämpfer erlitten. SN/ap
Ex-US-Präsident Trump hat bei den Midterms, gemessen an den Erwartungen, einen Dämpfer erlitten.

Es war eine Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlte. Der immer betagtere Joe Biden erzielte das beste Ergebnis eines Präsidenten bei einer Zwischenwahl seit 20 Jahren. Geholfen hat ihm dabei ausgerechnet sein größter Gegner, Donald Trump. Dessen Ankündigung der Ankündigung seines Wiederantretens mobilisierte die demokratische Basis und parteiunabhängige Wählerinnen und Wähler ebenso wie die Beschneidung der Rechte der Frauen über ihren eigenen Körper und ließ die Sorgen um die Demokratie plötzlich sehr real werden.

Doch eine Niederlage ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 08:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-trump-ist-nur-ein-symptom-der-vergifteten-demokratie-in-den-usa-129680149