Weltpolitik

Briten träumen vom Handel ohne Regeln

Von wegen der Brexit ist geschafft. Warum die Phase zwei noch schwieriger wird.

Premierminister Boris Johnson will wie seine Vorgängerin Theresa May nur die Rosinen aus dem Kuchen. SN/APA/AFP/BEN STANSALL
Premierminister Boris Johnson will wie seine Vorgängerin Theresa May nur die Rosinen aus dem Kuchen.

"Bringen wir den Brexit über die Bühne!" Das war die Wahlkampfparole von Boris Johnson. Sie wird nicht halten. Der juristische Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist nur der Auftakt. Geht es nach dem britischen Premier, wird bis Ende dieses Jahres ein Vertrag mit Brüssel ausgehandelt sein, der das künftige Verhältnis regelt - von Datenschutz bis Fischerei, von Erasmus bis Güteraustausch, von Flug- und Landerechten bis Finanzdienstleistungen, von Energie bis Transport.

Dass dies gelingt, gilt in Brüssel als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/briten-traeumen-vom-handel-ohne-regeln-82806826