Weltpolitik

Der schwedische Sonderweg

Schwedens lockerer Umgang mit der Pandemie wird weltweit mit Interesse und Skepsis verfolgt. Nun gibt es in jedem dritten Altersheim in Stockholm Kranke und das Land wird nervös.

Die Drottninggatan in Stockholm am 1. April: Schweden geht mit der Coronakrise deutlich anders um als der Rest Europas. SN/ap
Die Drottninggatan in Stockholm am 1. April: Schweden geht mit der Coronakrise deutlich anders um als der Rest Europas.

Ihr Stiefvater hatte Angelica aus einem Stockholmer Altersheim angerufen. "Ich habe das Gefühl, dass ich sterbe", sagte er. Dann ging es ganz schnell, erzählt seine Stieftochter. "Ich nahm Abschied von ihm im Heim, als er schon tot war. Sie hatten versprochen, ihn herzurichten, aber er lag genau so da, wie er gestorben ist. Ihm war Gepflegt-Sein immer so wichtig gewesen. Es ist so traurig, dass er allein gestorben ist", sagt sie im schwedischen TV.

Angelicas Vater ist einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-schwedische-sonderweg-85775215