Weltpolitik

Ein schlechter europäischer Export

Beim EU-Gipfel wird auch über Asylzentren in Drittstaaten diskutiert. Aber das Konzept funktioniert nicht einmal in der EU.

Demonstration gegen das Camp Moria auf Lesbos:„Moria ist kein gutes Leben“, steht auf dem Schild eines Flüchtlingsbuben. SN/www.picturedesk.com
Demonstration gegen das Camp Moria auf Lesbos:„Moria ist kein gutes Leben“, steht auf dem Schild eines Flüchtlingsbuben.

Beim EU-Gipfel im Juni haben sich die Staats- und Regierungschefs für Anlandezentren für Flüchtlinge in Nicht-EU-Ländern ausgesprochen. Beim Gipfel in Salzburg wird das Thema wieder aufkommen. Das Konzept gleicht jenem der Hotspots in der EU. Aber diese funktionieren nicht, warnt Apostolos Veizis, der als Leiter von Ärzte ohne Grenzen Griechenland in den Zentren auf den griechischen Inseln im Einsatz ist. Dort kommen vor allem Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan an. In den vergangenen Tagen waren 50 Prozent Kinder, berichtet Veizis.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 09:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-schlechter-europaeischer-export-40059805